Beiträge

Brand Eins Pitch

Nur fünf Prozent?

Das wollen wir ändern!

Und suchen eine Agentur, die uns dabei hilft –

weil Print eine Zukunft hat und brand eins sowieso.

Wie wir uns das vorstellen:

Erste Runde: Für eine Vorauswahl brauchen wir nichts weiter als ein Papier mit kurzen Antworten auf zwei Fragen: Warum wollen Sie für brand eins werben? Was ist – knapp skizziert – Ihre Idee?

Zweite Runde: Wir wählen fünf Ideen aus und laden zu einem Pitch, bei dem wir die Ausarbeitung der Idee mit jeweils 2000 Euro honorieren. Die Idee, die uns am meisten überzeugt, wird umgesetzt.

Das Honorar: brand eins wächst seit zehn Jahren kontinuierlich, ohne nennenswerten Marketingetat, in erster Linie durch Mundpropaganda. Diese Wachstumsraten sind die Basis – und wir honorieren nach Steigerungsraten. Wächst die Auflage, verdienen Sie; wenn nicht, nicht. Warum sollten Sie sich darauf einlassen? Weil es Spaß macht, für ein gutes Produkt zu werben. Weil Sie zeigen können, dass Ihre Werbung wirkt. Weil wir das sicher nicht verschweigen werden.

Interessiert?

http://www.brandeins.de/aktuelle-ausgabe/artikel/fuenf-prozent-der-deutschen-kennen-brand-eins-nur-fuenf-prozent.html

Als brand eins zu einem Pitch aufrief, wollte auch ich mein Glück versuchen. Es hat mich einen Abend gekostet und nicht gereicht. Unter den 500 Teilnehmern waren wohl auch bessere, naja, das ist mein Konzept:

Was ist – knapp skizziert – Ihre Idee?

Für mich sind Inspiration und Kooperation die Kernwerte von brand eins. Mein Konzept stellt diese Werte in den Vordergrund. Es geht darum Wissen zu teilen und Wege zu finden um gemeinsam mehr zu erreichen.

Das Konzept:

1. Eine jährliche brand eins Veranstaltung (ähnlich wie TED Talk) bei dem die spannenden Menschen, die Sie in Ihrem Magazin vorstellen, 16min Vorträge halten. (Dazu gibt es noch freie Slots für spontane Vorträge und neben dem Hauptraum noch Konferenzräume für spontane Vorträge oder Anschlussdiskussionen (Barcamp Ansatz). Alle Vortragenden und Zuhörer werden zusammen im selben Hotel untergebracht und es gibt gemeinsame Essen. Finanziert wird die Veranstaltung durch Teilnahmegebühren. (Es sollte Stipendien geben)

2. Die Vorträge werden gefilmt und von brand eins kostenlos zur Verfügung gestellt. Diese Clips lassen sich leicht weiterverbreiten und dienen so als Mittel die Bekanntheit zu steigern. Viele schauen sich eher einen Clip an, als einen Text im Netz zu lesen.

3. Um das brand eins Event wird eine Online-Community gegründet, dessen Ziel es ist, den Teilnehmern zu helfen, sich gegenseitig zu unterstützen.

Bei meinem Konzept steht die Auflagensteigerung nicht im Vordergrund, sie wird aber durch die zunehmende Kommunikation über Brand Eins erfolgen.

Das ganze wäre eine Win-Win-Win-Win-Situation
Win eins: brand eins hat zusätzliche Einnahmen und seigert die Bekanntheit. Zudem kann die brand eins Redaktion interessante Leser und Fans kennen lernen und so neue Themen finden.
Win zwei: Die Vortragenden hätten die Möglichkeit sich zu präsentieren und würden zu dem Event eingeladen.
Win drei: Die übrigen Teilnehmer können die Vortragenden, die brand eins und andere Fans besser kennen lernen.
Win vier: Ich selber, wäre der Erste der sich bei dem brand eins Event anmeldet.

Dieses Event könnte zu einem Inkubator für neue Ideen und Unternehmen werden, das die Wirtschaft in Deutschland merklich verändert.
Als letztes noch einen Link (beachten Sie die Kommentare): http://blog.alexboerger.de/open-ride-juhu-und-mist/ der zeigt, wie spannend diese Zeit ist. Stellen Sie sich vor, diese Menschen würden sich bei dem brand eins Event treffen und könnten sich direkt austauschen.

Powerpoint > TV Session – Barcamp Mainz

Als ich meine Session fürs barcamp Mainz beschrieben habe, wollte ich übers Ziel hinaus schießen, um eine Diskussion zu starten. (Zudem war es 0:30Uhr in der Nacht vom Samstag.)

Meine These:

In den nächsten Jahren werden Präsentationen und die Aufbereitung von Informationen eine wichtigere Rolle in der Unternehmenskommunikation einnehmen als Fernseh-Spots.

Die ersten Gegenargumente bekam ich schon, als ich es auf ne Karte schrieb. „Und was ist mit Ariel? Was ist mit Schokoriegeln?“. Da hatten se mich gleich. Erste Einschränkung: Bei Massenprodukten, die sich nur durch Image unterschieden stimmt das nicht.

Ich wusste nicht ob sich das Thema für 45min Diskussion eignet, da am Tag vorher noch ein Zettel „How to present“ am Sontagsplan hing, hatte ich die Hoffnung, dass man beides zusammenlegen könne. Aber leider tauchte Niemand auf.

In der folgenden Diskussion fanden sich ca. 20 Teilnehmer zusammen und auch hier war die Einschränkung schnell erkannt. Präsentationen funktionieren nur bei innovativen Produkten, Ideen, usw.

Relativ schnell ging das Thema dann über nach „Death by Powerpoint“ und warum Präsentationen im Unternehmen einen so geringen Stellenwert haben.

  1. Präsentationen müssen sich später auch ohne Speaker erklären (mailen Sie mir die mal zu)
  2. Für zwei verschiedene Dokumente ist keine Zeit
  3. Man hat sowieso keine Zeit
  4. Die Leute wollen „Beweise“ sehen
  5. Alle machens so (außer Apple, Google usw.)

Als einen Weg zwischen Präsentation und Dokument wurde das Notizfeld vorgeschlagen. Man bereitet die Folie für das Publikum vor, ergänzt es aber im Notizfeld um den Vortrag. Die Präsentation lässt sich dann mit Notizen als PDF versenden oder ausdrucken.

Tips zu dem Thema:

Ich versuche mal fürs nächste Barcamp ne Session über Präsentationsdesign vorbereiten, ich hatte das Gefühl, dass es dafür nen Bedarf gab.

Vielen Dank allen Teilnehmern der Session

Powerpoint bald wichtiger als Werbung? – BarCamp Mainz Session

Präsentationen und Vorträge hatten schon immer eine hohe Bedeutung, besonders wenn es darum ging, kleinen Gruppen eine Idee, ein Produkt oder ein Konzept vorzustellen. Zu echten Massenmedien wurden sie aber erst in den letzten Jahren durch Youtube (vimeo) und Slideshare. Durch diese neuen Kanäle spricht man nicht mehr nur vor dem direkten Publikum sondern kann Millionen Menschen erreichen. Das beste Beispiel dafür sind die Keynotes von Apple. Statt alle mit 30 sekündigen Informationsfetzen zu beschießen erreicht man damit die, die es interessiert. Und die sorgen dann schon für die Vereinfachung und Verbreitung. Al Gores unbequeme Wahrheit zeigt wie Präsentationen komplexe Zusammenhänge unterhaltsam und verständlich darstellen können.

Meine These: In den nächsten Jahren werden Präsentationen und die Aufbereitung von Informationen eine wichtigere Rolle in der Unternehmenskommunikation einnehmen als Fernseh-Spots.

Das würde ich gerne mit euch diskutieren.

PS: Ich suche möglicbe Partner, Konkurrenten und Kunden um die Qualität von Präsentationen und Konferenzen im deutschprachigen Raum deutlich zu verbessern.
Jemand lust ne Pecha Kucha Gruppe in Mainz zu starten?

Was ist Social Media?

social_media

An einigen Stellen habe ich ja schon angekündigt, dass ich in Zukunft stärker im Bereich Social Media arbeiten möchte. (ob das klappt ist nochmal ne andere Frage)

Um was geht’s da überhaupt?

In diesem Artikel werde ich erst mal nur auf Social Media in der Kommunikation zwischen Firmen und Kunden eingehen. Social Media hat auch Auswirkungen auf interne Unternehmensstrukturen, damit werde ich mich aber in einem weiteren Artikel befassen.

Das bekannteste Synonym für Social Media ist Web 2.0, aber treffender finde ich den Begriff „Lese- und Schreib-Netz“ (Read/Write web). Bei Social Media wird die Grenze zwischen Sender und Empfänger eingerissen. Früher orientierten sich die meisten Webseiten (aber auch die betreibenden Unternehmen) am Fernsehen, der Kunde war nur Empfänger. In den letzten Jahren vollzog sich aber ein Wandel. Wir wurden durch zahlreiche Lügen und PR-Tricks für Massenmedien desensibilisiert. „dein Fernseher lügt

Will man heute ein Produkt erwerben, fragt man seine:

Experten-Freunde (Maven)

Durch Medien wie Skype und Facebook ist es möglich vor einem Kauf schnell noch einen Freund oder Bekannten um Rat zu fragen. Aber nicht allein die neuen Technologien sind daran schuld, sondern viel mehr der weg, wie wir uns diese erschlossen haben. Wie man einen Computer bedient haben die wenigsten von uns in der Schule gelernt. Das meiste lernte man im Austausch mit Freunden und Bekannten. Dabei bildet sich mit der zeit eine immer stärkere Spezialsierung heraus. So haben viele einen ganzen Pool mit Experten auf verschiedenen gebieten. Und ich behaupte, dass jeder meiner Leser nicht nur Schüler, sondern zugleich auch Leherer in verschiedenen Bereichen ist. Das Wissen sickerte von den „Nerds“ über die „Interessierten“ in mehrere Stationen zur Masse weiter. Es ist immer ein geben und nehmen und dadurch etablierten sich starke Vertrauensbeziehungen. Fragt mal eure Experten-Freunde woher sie ihr Wissen haben, es wird schnell klar wie groß diese Wissensnetzwerke sind und wie viele Wege zu den selben Quellen führen. Die Expeten-Freunde sind in den meisten Fällen so etwas wie Filter und Übersetzer zugleich. Sie helfen dabei sich im Überangebot der Informationen zurecht zu finden.

Wikis, Internetforen, (Micro-)Blogs und Barcamps: Die Experten Netzwerke

Aber woher stammt das Wissen der Maven?
Da sie sich sehr für ein Thema interessieren, sammeln sie Informationsquellen und werten sie nach ihrer Verlässlichkeit und Nützlichkeit aus. Oft sind sie nicht nur passive Konsumenten, sie wollen ihr Wissen ständig verbessern und tauschen sich deshalb mit anderen Maven über Ungenauigkeiten aus. Manche geben sich auch damit nicht zufrieden und stellen eigene Thesen auf, die sie zur Diskussion stellen. Auch Bücher sind in dieser Diskussion ein wichtiger Bestandteil und gewinnen sogar noch an Bedeutung. Denn durch den vernetzen Austausch ist es leichter relevante Quellen zu entdecken. Aus diesem Dialog bilden sich die Meinungen und Meme, die sich dann in den Netzwerken verbreiten.

Was wird aus der Werbung? Was wird aus Designern?

Statt immer lauter auf potenzielle Kunden einzureden, wird es wichtiger die Experten-Netzwerke mit den notwendigen Informationen zu versorgen und bei Unklarheiten als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen. Diese Zielgruppe interessiert sich nicht für Werbeslogans, sie will ernst genommen werden und Fakten sehen. Diese werden aber nicht einfach übernommen, sondern kritisch hinterfragt und überprüft. Werbung wird also immer unwichtiger, aber nicht bedeutungslos. Mit störender Werbung macht man sich immer leichter Feinde. Unaufdringliche und unterhaltsame Ideen, werden aber weiterhin Erfolg haben, wobei es da sehr schwer ist eine passende Geschichte zu dem Absender zu finden. Für Designer und Agenturen gibt es in Zukunft andere Aufgaben. Es geht darum Informationen über die Produkte möglichst leicht abrufbar und verständlich anzubieten.

Neu dabei: der Social-Media-Berater

Und was macht der? Zuerst analysiert er die Ausgangslage. Wo wird bereits über das Produkt gesprochen, wo wird es mit anderen verglichen und wo stehen nur die Konkurrenzprodukte zur Diskussion? Aber auch die eigene Webseite wird auf ihre Nutzbarkeit hin überprüft. Enthält die eigene Webseite alle diskutierten Informationen oder nur Marketing Sprüche? Wie leicht lassen sich Inhalte finden und verlinken? Im nächsten Schritt werden dann die internen Strukturen begutachtet (mehr in einem weiteren Artikel) und eine Kommunikationsstrategie entwickelt, die auf der einem Seite dem Kunden relevante Informationen zur Verfügung stellt und auf der anderen Seite Innovationen aus den verschiedenen Meinungen heraus filtert.

Und was ist der Unterschied zu Public Relations?

Der Social-Media-Berater ist ein neuer Bestandteil der Public Relations. Seine Aufgabe ist es mit Hilfe neuer (aber auch alter) Technologien eine wechselseitige Beziehung zu Kunden und Experten zu ermöglichen. Dabei erstellt er selber keine Inhalte, sondern vermittelt zwischen Interessenten und internen Abteilungen.

Warum machen Designer bei sowas mit?

Es bedurfte nur 5 Zeilen Text und schon war das 6-7 stellige Budget von RWE in den Sand gesetzt.

RWE ist es gelungen ein Paradebeispiel für Designer-Autismus zu produzieren. Wieso herrscht in der Werbung eine Stimmung vor, dass wirklich gute Designer so einen Schrott produzieren? Ich bin mir sicher, dass 90% der beteiligten schon während der Produktion Witze über den Spot gemacht haben. Es war total klar, dass die Firma mit diesem Greenwashing Clip nicht weit kommen wird. Der Grund warum man trotzdem mitmacht ist klar, es bezahlt einige Monate die Miete und handwerklich ist das nen gutes Schaustück. Aber wo fand hier bitte die Beratung statt. Sind Kunden wirklich nicht in der Lage das Internet als Kommunikationsplattform zu erkennen oder werden sie von Agenturen in die Irre geführt, weil deren Strategien noch aus den 80ern sind und die Miete für den Palast gezahlt werden muss?

Ich hätte wohl auch mitgemacht und der Grund ist einfach: Man kann es sich nicht aussuchen. Die meisten wollen Projekte machen die Sinn haben, deshalb werden die meist schlecht bis garnicht bezahlt. Also macht man Riesen-Fehler für RWE, bekommt gut Geld dafür und lästert ab, solange der Kunde nicht da ist.

via http://www.franztoo.de/?p=1404

Weiterer Hack der Kampagne durch Greenpeace: