Kathrin Passigs 9 Standardsituationen der Technologiekritik

Vielleicht beteilige ich mich beim Open Ohr an einer Diskussion zum Thema „Netzwerke 2.0 Segen oder pervers?“ und da ich dabei eher auf Technologiekritiker treffen werde, habe ich mir nochmal die 9 Standartsituationen der Technologiekritik von Kathrin Passig angeschaut. Ich bin gespannt ob in der Diskussion auch das zehnte Argument entdeckt wird.

  1. What the hell is it good for?
  2. Wer will denn so was?
  3. Die Einzigen, die das Neue wollen, sind zweifelhafte oder privilegierte Minderheiten.
  4. Das Internet ist eine Mode, die vielleicht wieder vorbeigeht
  5. Täuschen Sie sich nicht, durch das Neue wird sich absolut nichts ändern
    • a) Es handelt sich höchstwahrscheinlich nur um ein schönes Spielzeug ohne praktische Konsequenzen
    • b) Insbesondere lässt sich mit der neuen Technik kein Geld verdienen
    • c) die Beteiligten hätten einander ja gar nichts mitzuteilen
  6. Im Prinzip ganz gut, aber nicht gut genug.
  7. Die Innovation ist außerdem überkompliziert und anfällig
  8. Im Zusammenhang mit der Erziehung anderer zur richtigen Nutzung des Neuen stehen die jetzt auftauchenden Etikettefragen. aka „es ist unhöflich die Vorteile der neuen Technologie zu verwenden.“
  9. Hat die neue Technik mit Denken, Schreiben oder Lesen zu tun, dann verändert sie ganz sicher unsere Denk-, Schreib- und Lesetechniken zum Schlechteren.

http://www.eurozine.com/articles/2009-12-01-passig-de.html

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.