nur weil man sich so dran gewöhnt hat, ist es nicht normal

Als ich bei der Bundeswehr war, habe ich Kettcar und die Vorgänger-Band …but alive gehört. Während dieser Zeit hatte ich zwangsläufig mit Nazis und komischen Autoritäten zu tun. Der 11. September war gerade ein Jahr vorbei, der Krieg gegen den Irak wurde gestartet, ich sollte die Kaserne und eine US-Airbase gegen böse Terroristen verteidigen und habe nachträglich verweigert. Deshalb gefiel mir zu der Zeit vor allem das, sehr aggressive, erste Album „Für uns nicht“ mit Songs wie „Nur Idioten brauchen Führer“ und „Krieg, keinen Frieden“. Das Album hatte zwar schon ein paar Jahre auf dem Buckel, aber es hat mich in meiner damaligen Realität abgeholt. Über die Zeit bin ich ruhiger geworden und meine Lieblingssongs und Alben haben sich schleichend verschoben. Aber erst, als ich beim letzten Album „Hallo Endorphin“ angekommen war, ist mir aufgefallen, dass ich die fünf Alben chronologisch gehört habe. Als nächstes kam Kettcar dran und die Erkenntnis, dass mir die Texte von Marcus Wiebusch einige Jahre Entwicklungszeit gespart haben und wie Musik Identität beeinflussen kann. Und auch wenn ich mich heute von der Musik emanzipiere und sage „Ihr frustrierten alten Männer, das Internet entscheißt die Welt“ haben mich wenige andere Künstler so geprägt wie diese beiden Bands. Dabei geht es nicht um einzelne Songs, sondern viel mehr um die Entwicklung der Positionen über die Jahre. Es war aber nicht nur der Inhalt, sondern auch die Wortwahl, die mich beeinflusst hat. Ich baue regelmäßig Zitate aus den Songs in meine Texte ein. Genug Einleitung, lassen wir ein Zitat sprechen:

tl;dr Kettcar und …but alive haben mich besonders in meiner Bundeswehr Zeit stark geprägt und verhindert, dass ich mit linken Parolen um mich werfe.

Falsche Vorurteile sind gefährlich und das nicht nur für Ausländer. Natürlich dienen Vorurteile der Komplexitätsreduktion und sie ermöglichen uns mit unserer immer schnelllebigeren Umwelt klar zu kommen. Aber wenn veraltete Konzepte und Ideen als gegeben und nicht mehr veränderbar wahrgenommen werden, dann blockieren Sie uns.

nur weil man sich so dran gewöhnt hat, ist es nicht normal
nur weil man es nicht besser kennt, ist es nicht (noch lange nicht) egal
Kettcar – Deiche

Es gibt immer Menschen, die am Alten festhalten wollen, weil sie damit sehr erfolgreich waren. Ich kann verstehen, dass Zeitungen das Internet hassen.

du weißt: der Kuchen ist verteilt und spürst: die Krümel werden knapp
Kettcar – Deiche

Da ich mittlerweile versuche meine eigene Firma aufzubauen, merke ich immer stärker, dass die in Deutschland garnicht gewollt ist. So schrieb mit das Ordnungsamt, auf die Frage ob es möglich ist einen mobilen Club-Mate-Verkaufsstand zu machen: „Mobile Verkaufsstände/Imbisse können aus Gründen der Gleichbehandlung und der Vielzahl bereits gestellter Anträge grundsätzlich auf öffentlichen Flächen nicht zugelassen werden.“ Wer sich also kein Ladengeschäft leisten kann, wird vom Handel ausgeschlossen!

Deiche brechen richtig – oder eben nicht
Kettcar – Deiche

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.