Beiträge

Barcamps und Themencamps in Mainz

Um das Barcamp Mainz gab es im Hintergrund ein paar Diskussion zu denen ich jetzt, da ich schon mehrfach darauf angesprochen wurde, Stellung nehmen möchte.

In ihrer Pressemitteilung schrieben die Organisatoren des Barcamps:

Erstes Mainzer BarCamp am 28. und 29. November 2009 – Zwei Tage lang diskutieren rund 200 Besucher aus ganz Deutschland in Mainz am Rhein über Internet und Netzkultur

http://www.barcamp-rheinmain.de/index/presse.html

Des stimmt ja eigentlich so nicht. Im Januar fand das Pengcamp statt und im August gabs das Filmercamp. Aber bei einem BarCamp geht es nicht darum recht zu haben oder der Erste zu sein. Wenn die Veranstaltung davon profitiert hat, dass sie die „erste“ war, dann freut mich das sehr. Es hätte die Kommunikation nur unnötig verkompliziert wenn man geschrieben hätte: „drittes BarCamp“. Das hätte Leute verunsichert und es wären vielleicht weniger gekommen. Und was habe ich als Teilnehmer davon?

Um den Veranstaltern das Leben so einfach wie möglich zu machen (ich weiß ja wieviel Arbeit die Organisation bedeutet) habe ich mich mit Darren darauf geeinigt, dass das PengCamp und das Filmcamp Themencamps waren.

In diesem Sinne, danke für die tolle Organisation

09.-11.Januar 2009 im Pengland

filmercamp_logo

7.-9. August 2009 FH Mainz / Capitol /Pengland


28.+29. November 2009 Uni Mainz

Powerpoint > TV Session – Barcamp Mainz

Als ich meine Session fürs barcamp Mainz beschrieben habe, wollte ich übers Ziel hinaus schießen, um eine Diskussion zu starten. (Zudem war es 0:30Uhr in der Nacht vom Samstag.)

Meine These:

In den nächsten Jahren werden Präsentationen und die Aufbereitung von Informationen eine wichtigere Rolle in der Unternehmenskommunikation einnehmen als Fernseh-Spots.

Die ersten Gegenargumente bekam ich schon, als ich es auf ne Karte schrieb. „Und was ist mit Ariel? Was ist mit Schokoriegeln?“. Da hatten se mich gleich. Erste Einschränkung: Bei Massenprodukten, die sich nur durch Image unterschieden stimmt das nicht.

Ich wusste nicht ob sich das Thema für 45min Diskussion eignet, da am Tag vorher noch ein Zettel „How to present“ am Sontagsplan hing, hatte ich die Hoffnung, dass man beides zusammenlegen könne. Aber leider tauchte Niemand auf.

In der folgenden Diskussion fanden sich ca. 20 Teilnehmer zusammen und auch hier war die Einschränkung schnell erkannt. Präsentationen funktionieren nur bei innovativen Produkten, Ideen, usw.

Relativ schnell ging das Thema dann über nach „Death by Powerpoint“ und warum Präsentationen im Unternehmen einen so geringen Stellenwert haben.

  1. Präsentationen müssen sich später auch ohne Speaker erklären (mailen Sie mir die mal zu)
  2. Für zwei verschiedene Dokumente ist keine Zeit
  3. Man hat sowieso keine Zeit
  4. Die Leute wollen „Beweise“ sehen
  5. Alle machens so (außer Apple, Google usw.)

Als einen Weg zwischen Präsentation und Dokument wurde das Notizfeld vorgeschlagen. Man bereitet die Folie für das Publikum vor, ergänzt es aber im Notizfeld um den Vortrag. Die Präsentation lässt sich dann mit Notizen als PDF versenden oder ausdrucken.

Tips zu dem Thema:

Ich versuche mal fürs nächste Barcamp ne Session über Präsentationsdesign vorbereiten, ich hatte das Gefühl, dass es dafür nen Bedarf gab.

Vielen Dank allen Teilnehmern der Session

Powerpoint bald wichtiger als Werbung? – BarCamp Mainz Session

Präsentationen und Vorträge hatten schon immer eine hohe Bedeutung, besonders wenn es darum ging, kleinen Gruppen eine Idee, ein Produkt oder ein Konzept vorzustellen. Zu echten Massenmedien wurden sie aber erst in den letzten Jahren durch Youtube (vimeo) und Slideshare. Durch diese neuen Kanäle spricht man nicht mehr nur vor dem direkten Publikum sondern kann Millionen Menschen erreichen. Das beste Beispiel dafür sind die Keynotes von Apple. Statt alle mit 30 sekündigen Informationsfetzen zu beschießen erreicht man damit die, die es interessiert. Und die sorgen dann schon für die Vereinfachung und Verbreitung. Al Gores unbequeme Wahrheit zeigt wie Präsentationen komplexe Zusammenhänge unterhaltsam und verständlich darstellen können.

Meine These: In den nächsten Jahren werden Präsentationen und die Aufbereitung von Informationen eine wichtigere Rolle in der Unternehmenskommunikation einnehmen als Fernseh-Spots.

Das würde ich gerne mit euch diskutieren.

PS: Ich suche möglicbe Partner, Konkurrenten und Kunden um die Qualität von Präsentationen und Konferenzen im deutschprachigen Raum deutlich zu verbessern.
Jemand lust ne Pecha Kucha Gruppe in Mainz zu starten?