Beiträge

Social Media Definition 2

Social Media ist eine Kommunikationstechnik wie das Telefon und kein Distributionskanal wie Zeitung und Fernsehen.

Kindheitstraum(a) Fernsehen

Ich bin ein Kind des Fernsehens.

Ich kann mich noch daran erinnern, dass ich mich mit 5 Jahren über den Mauerfall aufgeregt habe, weil auf allen DREI Sendern das selbe kam. Als wir kurze Zeit später Kabel hatten, lernte ich durch ausprobieren wie man die Kindersender einprogrammiert. Rückblickend kann ich echt froh sein, dass es nur drei Sender gab, denn so lernte ich hinter unserem Haus so wichtige Fähigkeiten wie Feuer machen, Rinnsale stauen oder Baumhütten bauen. Trotzdem verbrachte ich vor allem im Winter, viel Zeit vor dem Fernseher. Mit 9 Jahren wurde ich dann Michael Schumacher Fan und sammelte alle Infos über die Formel1, die man ohne Internet finden konnte. Und der einzige Grund warum ich zugebe, dass ich „Schumi“ Fan war, ist eine bittere Erkenntnis zu der mich meine Expertise führte.

1. Das Fernsehen macht Fehler!

Immer wieder ist mir aufgefallen, dass es Fehler in der Moderation und der Berichterstattung gab. Im Gegensatz zu mir hatten die meisten Erwachsenen weder die Zeit noch das Interesse sich so stark mit den Thema zu beschäftigen. Das wäre ja auch alles gar nicht so schlimm gewesen, aber…

2. Beim Duell: Kind vs. TV gewinnt immer TV

Egal wie gut ich mich auskannte, es war vollkommen egal, für Erwachsene hatte das Fernsehen immer Recht.

Erst war ich wütend, weil ich nicht für voll genommen wurde, aber über meine Jugend wuchs der Wunsch auch Fernsehen machen zu können. Werbung nahm zu der Zeit einen immer größeren Stellenwert ein und die Sender wurden immer geschickter und verwebten Werbung mit Inhalten immer subtiler. Mich faszinierte, dass viele Leute einfach das taten, was ihnen die Werbung sagte. Das wollte ich auch.

Dann kaufte mein Vater seinen ersten 386er und ich war fasziniert. Selber spielen oder gestalten war besser als nur zuschauen. Erst als ich meinen eigenen Computer hatte, nahm das Fernsehen wieder seinen Platz ein, als Hintergrund Berieselung. Als wir dann Internet hatten wurde meine Distanz zum Fernsehen immer größer, denn wenn man dort zu einem Thema recherchiert merkt man, wie oberflächlich und einseitig Fernsehberichte sind (Das Selbe gilt auch für Zeitungen).

Trotz meiner aufkommenden Zweifel, blieb ich auf meinem Weg Richtung Werbung. Ich machte ein Ausbildung zum Gestaltungstechnischen Assistenten und Pratika in einer Marketingabteilung und bei einer Werbeagentur. Dann studierte ich Medien-Design und erreichte mein Ziel: Fernsehwerbung… und?

3. Fernsehwerbung ist für Dumme

Es gibt drei Probleme bei Fernsehwerbung:

  1. Die Quotenmessung (Wer 10 Stunden am Tag fernsieht, hat 5 mal soviel Einfluß, wie ein 2 Stunden am Tag Schauer)
  2. Niemand schaut aufmerksam zu (Außer Werber, die genau die Konkurrenz beobachten)
  3. An der Zielgruppe vorbei (Die wenigsten Spots sind für mehr als 10% der Zuschauer relevant)

Diese Faktoren führen dazu, dass man die Aussagen immer stärker vereinfachen muss. Um überhaupt eine Wirkung zu erzielen, muss man Werbung für Dumme machen. Ich will damit nicht behaupten, dass alle Fernsehzuschauer dumm sind, aber niemand verschwendet seinen Verstand um Werbung zu decodieren.

4. Habt ihr mal darauf geachtet was zwischen der Werbung läuft

Lange Jahre war ich recht naiv was mein Fernsehweltbild anging, bis mich, bei einem Workshop in Berlin, ein Werbeprofi auf den entscheidenden Gedanken brachte:

Hast du mal darauf geachtet was zwischen der Werbung läuft? Das Programm ist nur der Rahmen für die Werbung!

Weiterlesen

Powerpoint > TV Session – Barcamp Mainz

Als ich meine Session fürs barcamp Mainz beschrieben habe, wollte ich übers Ziel hinaus schießen, um eine Diskussion zu starten. (Zudem war es 0:30Uhr in der Nacht vom Samstag.)

Meine These:

In den nächsten Jahren werden Präsentationen und die Aufbereitung von Informationen eine wichtigere Rolle in der Unternehmenskommunikation einnehmen als Fernseh-Spots.

Die ersten Gegenargumente bekam ich schon, als ich es auf ne Karte schrieb. „Und was ist mit Ariel? Was ist mit Schokoriegeln?“. Da hatten se mich gleich. Erste Einschränkung: Bei Massenprodukten, die sich nur durch Image unterschieden stimmt das nicht.

Ich wusste nicht ob sich das Thema für 45min Diskussion eignet, da am Tag vorher noch ein Zettel „How to present“ am Sontagsplan hing, hatte ich die Hoffnung, dass man beides zusammenlegen könne. Aber leider tauchte Niemand auf.

In der folgenden Diskussion fanden sich ca. 20 Teilnehmer zusammen und auch hier war die Einschränkung schnell erkannt. Präsentationen funktionieren nur bei innovativen Produkten, Ideen, usw.

Relativ schnell ging das Thema dann über nach „Death by Powerpoint“ und warum Präsentationen im Unternehmen einen so geringen Stellenwert haben.

  1. Präsentationen müssen sich später auch ohne Speaker erklären (mailen Sie mir die mal zu)
  2. Für zwei verschiedene Dokumente ist keine Zeit
  3. Man hat sowieso keine Zeit
  4. Die Leute wollen „Beweise“ sehen
  5. Alle machens so (außer Apple, Google usw.)

Als einen Weg zwischen Präsentation und Dokument wurde das Notizfeld vorgeschlagen. Man bereitet die Folie für das Publikum vor, ergänzt es aber im Notizfeld um den Vortrag. Die Präsentation lässt sich dann mit Notizen als PDF versenden oder ausdrucken.

Tips zu dem Thema:

Ich versuche mal fürs nächste Barcamp ne Session über Präsentationsdesign vorbereiten, ich hatte das Gefühl, dass es dafür nen Bedarf gab.

Vielen Dank allen Teilnehmern der Session

Powerpoint bald wichtiger als Werbung? – BarCamp Mainz Session

Präsentationen und Vorträge hatten schon immer eine hohe Bedeutung, besonders wenn es darum ging, kleinen Gruppen eine Idee, ein Produkt oder ein Konzept vorzustellen. Zu echten Massenmedien wurden sie aber erst in den letzten Jahren durch Youtube (vimeo) und Slideshare. Durch diese neuen Kanäle spricht man nicht mehr nur vor dem direkten Publikum sondern kann Millionen Menschen erreichen. Das beste Beispiel dafür sind die Keynotes von Apple. Statt alle mit 30 sekündigen Informationsfetzen zu beschießen erreicht man damit die, die es interessiert. Und die sorgen dann schon für die Vereinfachung und Verbreitung. Al Gores unbequeme Wahrheit zeigt wie Präsentationen komplexe Zusammenhänge unterhaltsam und verständlich darstellen können.

Meine These: In den nächsten Jahren werden Präsentationen und die Aufbereitung von Informationen eine wichtigere Rolle in der Unternehmenskommunikation einnehmen als Fernseh-Spots.

Das würde ich gerne mit euch diskutieren.

PS: Ich suche möglicbe Partner, Konkurrenten und Kunden um die Qualität von Präsentationen und Konferenzen im deutschprachigen Raum deutlich zu verbessern.
Jemand lust ne Pecha Kucha Gruppe in Mainz zu starten?