Beiträge

Mein 2011

Etwas spät für einen Jahresrückblick? Egal!

Für mich war 2011 ein Jahr der Erkenntnis und das war nicht immer angenehm. Ich habe zuviel gelernt und musste erst mal lernen, damit umzugehen. Besonders rein gehauen hat da die Frage:

Wie funktioniert Geld?

Mittlerweile ist es ja Mainstream nicht mehr an den Euro zu glauben, aber ich hatte im Laufe des Jahres wirklich ein Krise rund um die Frage, denn mir konnte bis jetzt noch niemand erklären, warum Geld funktioniert, dafür kenne ich sehr viele Gründe, warum es nicht funktioniert. Irgendwann hatte ich die Schnauze so voll, dass ich mich vor die Börse gestellt habe um eine Antwort zu finden. Die habe ich dann leider auch gefunden: Jeder versucht seinen Arsch zu retten und keiner traut sich der Bevölkerung die Wahrheit zu sagen.

Ich hatte wirklich mit dieser schizophrenen Situation zu kämpfen und muss mich deshalb nochmal bei Helmut Creutz bedanken, der mir als Tipp gab: Man muss die Alternative kennen und dafür arbeiten, dann ist das gar nicht so schlimm.

Ich war sogar beim Psychologen, aber nach zwei Stunden habe ich die Beratung für albern befunden. Es kann doch nicht sein, dass Abstumpfen wirklich ein Therapie-Ziel ist. Ich habe mittlerweile auch die Vermutung, dass nur gesunde Menschen, die ihre Probleme mit der widersprüchlichen Welt haben in Therapie gehen. Die gestörten Menschen kommen hingegen sehr gut zurecht.

Mittlerweile habe ich meine persönliche Krise aber überwunden. Nachdem ich mir jetzt eine Menge Wissen angeeignet habe, sehe ich das alles wieder entspannter, denn ich habe ja eine Alternative.

Die TED Community

Es gab aber nicht nur Krisen in diesem Jahr, sondern auch ein wirkliches Highlight. Die spontane Entscheidung eine TEDx zu veranstalten hat sich mehr als gelohnt. Nicht nur das eigene Event hat mir sehr gut gefallen, sondern auch das ganze drum herum. Ich war in Frankfurt und Amsterdam für TEDx Oraganisatoren meetings und konnte sogar bei der TEDxAmsterdam dabei sein, was einfach soooo viele Nummern krasser als unsere kleine Veranstaltung in Mainz war. Da geht viel positive Energie, das hat mich nach dem Geld Schock wieder aufgebaut.

Wie funktioniert Wirtschaft?

Nachdem mir im Studium keiner verraten wollte wie Wirtschaft geht, habe ich es in diesem Jahr wissen wollen. Das Experiment Mate-Pate ist mir und Ago etwas über den Kopf gewachsen. Die Nachfrage war gut, nur bei unserer Logistik gab es Mängel. Trotzdem haben wir schon über 1000 Kisten verkauft und wenn man überlegt, dass eine Kiste fast 20kg wiegt auch einiges bewegt. Finanziell war es aber ein Reinfall. Wir haben zwar kein Lehrgeld bezahlt, sondern bekommen, aber Kellnern bringt unterm Strich doch mehr. Dafür ist das Wissen, dass ich gelernt habe aber unbezahlbar.

Auch Hardy muss ich danken, dass er mir Asyl im Nordhafen gewährt hat. Wir haben beide viel von einander gelernt.

Unternehmer sein, heißt Entscheidungen treffen

Aber nur wenn man die richtigen Entscheidungen trifft, kommt man voran. Das ist ne fiese Nummer wenn man nicht genau weiß was man will. Ich hatte im letzten Jahr so viele Optionen, die am Ende aber doch nur ein Kompromiss waren. Ich wollte einfach nichts davon wirklich mit allen Konsequenzen durchziehen und das habe ich gemerkt. Erfolg kommt mit dem Spaß an der Arbeit und nicht umgekehrt. Deshalb war neben Wirtschaft verstehen auch „mich selber verstehen“ eine große Herausforderung.

Was macht mich glücklich? Weniger!

„Weniger ist mehr“, das lernt man als Designer schon im ersten Semester, aber so richtig verstanden habe ich es erst in diesem Jahr. Durch Blogs wie ZenHabit und Tynan aber auch Büchern wie die „Die 4-Stunden-Woche“ bin ich so ein wenig in die Richtung gerutscht. Ich will mir nicht die ganze Wohnung mit Dingen voll stellen, die ich überhaupt nicht benötige. Ich will nicht soviel Zeit und Geld in Dinge investieren, sondern viel mehr in Begegnungen und Erlebnisse.

Finde einen Beruf, den du liebst und du musst keinen Tag mehr arbeiten

Hier hat mir besonders Jen mit ihrer No regrets Career Academy geholfen. Ich habe mich einfach mal in Ihren Newsletter eingetragen und durch ihre Videos viele nützliche Tipps zur Selbstfindung bekommen. Besonders der Meyers Briggs Type Indicator war sehr nützlich für mich, weil ich danach einfach die meisten Optionen ausschließen konnte.

Ich hoffe ich kann das schon bald weiter geben:

Mein guter Vorsatz 2012: Leuten dabei helfen den richtigen Job zu finden

Geld und Wirtschaft – Wo ist die Zukunft hin?

Der nächste Teil der Serie: Wo ist die Zukunft hin? bei dem ich mit Jannis über Geld und Wirtschaft diskutiere. Nächste Woche kommen dann noch mal die Medien dran. Aber mit der Diskussion zwischen uns beiden, wollen wir eigentlich nur einen Startschuss liefern. Unser Plan ist es einmal im Monat im First Live in Mainz ein Treffen zu einem Zukunftsthema zu machen. Interesse?

Für alle die gerne mehr über das Thema Geld diskutieren möchten, baue ich zur Zeit eine Webseite auf: futuremoney.org

Was ist aus der Zukunft, was ist aus Träumen, geworden?

„I believe that this nation should commit itself to achieving the goal, before this decade is out, of landing a man on the Moon and returning him safely to Earth.“
John F. Kennedy on May 25, 1961

Es ist fast so, als hätte die Welt seit dem 11. September 2001 keine Zukunft mehr. Seit dem 11. September bewegen sich Ideen und Projekte immer näher auf die Gegenwart zu. Ich kann mich seitdem an kein einziges langfristiges Projekt in der Politik erinnern. Und durch die Finanzkrise geraten wir gerade alle in den Sog des „Shareholder Value“ aka man denkt nur noch bis zum nächsten Quartalsbericht oder bis zur nächsten Wahl oder den nächsten Gehaltscheck.

Wo ist denn bitte der langfristige Plan hin? Warum reagieren wir nur noch, statt zu agieren.

Wo ist da mein Platz?

Ich lebe nicht in der Vergangenheit, bin nur mit einem Bein in der Gegenwart und mein Kopf ist immer schon in der Zukunft. Mich interessiert nicht was heute möglich ist, für mich ist wichtiger was morgen möglich sein kann und wird.

Deshalb komme ich aber auch mit der aktuellen Zeit so schlecht zurecht. Die Menschheit (zumindest in Deutschland) hat die Fantasie und den Blick in die Zukunft verloren und ist nur damit beschäftigt mehr oder weniger dringende Probleme in der Gegenwart zu lösen.

Erst dachte ich, dass ich bei Bewerbungen nicht zum Zug komme, weil ich zu unangepasst bin, aber mittlerweile habe ich das Gefühl, dass die meisten Menschen gar nicht mehr an die Zukunft glauben und deshalb auch keine Leute mehr einstellen, die erst in 1-5 Jahren zur Wertschöpfung beitragen.

Na dann, gute Nacht und träumt schön weiter vom Return on Investment.

Ich werde die Zukunft nicht einfach so den Bürokraten überlassen

Wer ist dabei?

Wie funktioniert Geld? auf zur Börse Frankfurt

Ich mache mich jetzt gleich auf dem Weg nach Frankfurt um ein paar Fragen zu stellen, falls jemad von euch Zeit und Lust hat zu filmen oder mir Gesellschaft leisten will, einfach kurz anrufen.