Beiträge

Mach Peng

2009 „egal aber 200%“

Vor einem Jahr, haben wir „egal aber 200%“ als Motto für die zweite Peng-Generation ausgerufen und mussten nach einem halben Jahr feststellen, dass es vielleicht doch etwas zuviel Tempo ist. Im letzten Jahr hatten wir viel mehr Veranstaltungen und Medienkotakte als vorher. Mittlerweile übertreffen die Spenden bei den Veranstaltungen unsere Kosten. Auch die Teilnehmerzahl bei den Dienstagsrunden ist auf 40-60 Leute gestiegen. Die Überzahl von Designern und Künstlern wird so langsam gebrochen und wir erreichen ganz andere Milieus. Es zeigt sich, dass unser drittes Vereinsziel: die Förderung von Kommunikation, zur größten Stärke von Peng wird. Im letzen Jahr haben wir vorallem die interne Kommunikation verbessert und versucht die Oberfläche von Peng zu vergrößern. Außerdem haben wir bereits mit den Planungen eines Relaunches der Webseite begonnen. Unser Ziel ist es, dass sich mehr für das Pengland verantwortlich fühlen.

2010 „mach Peng“

Im letzten Jahr sind Projekte wie die Pengversity (Bildung), Makegyver (Handwerk), PengPodcast und Freifunk entstanden. Eine Kultur des Selbermachens, man merkt, dass die DIY-Bewegung auch an Mainz nicht vorbei geht. Und deshalb ist unser Ziel fürs nächste Jahr: „mach Peng“. Bisher wurde im Pengland nur aufgeführt und ausgestellt, 2010 soll produziert werden. Dabei liegt uns der Austausch über die Produktion besonders am Herzen. Arbeiten im Elfenbeinturm können wir deshalb nicht unterstützen, aber jedem der mit anderen zusammen etwas machen will, dem soll das Pengland offen stehen. Als weiteren Schritt in diese Richtung, werden wir, wenn es die Vollversammlung erlaubt, einen Makerbot anschaffen. Und auch Coworking ist eine Überlegung.

Diese weitere Öffnung des Penglands hat aber auch ein weiteres Ziel. „Mach Peng“ kann auch für das Geräusch verstanden werden, dass entsteht, wenn man den Schall überholt. Mit der neuen Webseite und den neuen Nutzungskonzepten wollen wir noch viel mehr Menschen einen Raum für ihre Ideen geben. Wir werden die Gewinne von der Party in Produktionsmittel, ein Stipengdium und vielleicht auch mehr Raum investieren. Eine All-Profit-Organisation sein und so eine breitere Unterstützung in Mainz erreichen.

Unsere Strategie:

Wir teilen unsere Profite auf eine sehr aggressive Weise

Zitat aus Brasiliens Ölprinzen

Makerbot Re:volution: Der Anfang vom Ende der Massenproduktion?

Bre Pettis @ re:publica 2010 – i want a makerbot for peng from Alex Boerger on Vimeo.

Ich habe zwar schon vor der re:publica vom Makerbot gehört, aber der Vortrag von Bre Pettis hat mir erst klar gemacht, wie krass diese Innovation ist. Für knapp 700€ kann man jetzt Gegenstände bis zur Größe einer Kaffeetasse drucken und die Materialkosten betragen dann nur noch ab 16€ pro Kilo. Früher musste man entweder mit Spritzguss große Stückzahlen produzieren oder einen Rapid Prototyp für mehrere hundert Euro herstellen lassen. Der Makerbot verschiebt jetzt die Grenze. Für wenige Cent lassen sich jetzt Einzelstücke aus dem selben Material wie Lego herstellen. Die Qualität ist zwar nicht perfekt, aber dafür hat man dann eine Maßfertigung, günstiger als ein Massenprodukt. Und das beste daran ist das thingiverse. Eine Plattform bei der man 3D Modelle teilen kann.

Aber was kann man damit anstellen?

Natürlich ist eine Anwendung das die 3Dler ihre Figuren ausdrucken, was ich schon mal sehr geil finde, aber viel wichtiger ist, dass man sich Ersatzteile ausdrucken kann. Ich habe z.B. schon zwei Stative weggeworfen, weil ich die Stativplatte verloren hatte. Das ist jetzt vorbei, ich messe kurz nach, baue mit aus nem cube und zwei Zylindern das Teil und kann das Stativ weiter benutzen. Man muss Gegenstände nicht mehr auf dem Markt suchen oder hoffen dass sich eine Firma darum kümmert. Kann man es sich vorstellen, dann kann man es auch bauen. Eine Anwendung, die ich besonders weltverbesserisch finde, ist das Open Bodyparts Project, bei dem versucht wird, passgenaue Prothesen zu drucken. Diese können zwar nicht mit den Profi Prothesen mithalten, aber dafür kosten sie nur wenige Euro. Das wird das Leben von vielen Menschen in ärmeren Staaten erheblich verbessern.

Das ist eine echte Revolution und ich bin total froh, dass ich genug 3d kann um sofort loszulegen.

Das Peng braucht sowas

Der Markerbot ist perfekt für das Pengland. Zum einen sind viele Hobbybastler bei uns und nur Improvisation macht es überhaupt finanzierbar, auf der anderen Seite gibt’s auch viele Designer, Innenarchitekten und Hobbyisten, die 3D können. Ich denke diese Mischung wird viele neue praktische und schöne Gegenstände hervorbringen. Wir brauchen neue Beamerhalterungen, Türstopper, Flyerständer, Flaschenöffner, Halterungen für Kunstwerke, Tischkicker-Figuren… kein Problem, wir drucken es aus.

Am Dienstag werde ich das Gerät vorstellen und hoffe auf eine Kauferlaubnis. Im Vorfeld habe ich aber schon mal versucht, jeden der mir begegnet davon zu begeistern. Dabei kam auch die Frage, was wir zuerst drucken. Wobei ich da die Antwort recht einfach finde: Wir drucken uns ein Upgrade für den Makerbot. (Ich finde das erklärt das Prinzip des Makerbots perfekt.) Aber was wird der erste freie Gegenstand?

Mein Favorit sind momentan Kickerfiguren, mit Pengstern auf dem Trikot, die wir natürlich teilen.

Was würdet ihr drucken?