Und los gehts

Nach einer kurzen Sommerpause geht es jetzt wieder richtig los. Während alle im Urlaub waren, habe ich die Zeit genutzt um meine Ausrüstung zusammen zu stellen, ein Videoformat zu entwickeln und selber Urlaub zu machen. Aber seit einer Woche bin ich wieder aktiv bei der Sache und die ersten Interviews sind schon ausgemacht.
Seit jetzt gibt es ein Projektblog, den ich aber noch fertig machen muss.

Was bisher geschah

Crowdfunding

Gutenberg 2012 – Podcasts über alte und neue Medienrevolutionäre

//

http://www.startnext.de/gutenberg

An diesem Projekt arbeite ich jetzt intensiv seit Anfang Mai. Ich werde mal ausprobieren ob ich ein Kulturprojekt finanziert bekomme.

Gutenberg ist der Mann des letzten Jahrtausends und hat durch die Verbesserung des Buchdrucks die heutige Wissensgesellschaft überhaupt erst ermöglicht. Aber wir verlassen die Gutenberg Ära (Einer zu Vielen) und lernen durch das Internet etwas neues kennen (Viele zu Vielen). In meinem Projekt möchte ich die Rolle von Gutenberg nochmal für Youtube aufbereiten und die Geschichte bis in die heutige Zeit fortsetzen. Wer sind die Gutenbergs 2012?

Blog Beiträge:

Videos:

Lars Reichow über Gutenberg 2020

Pecha Kucha Vortrag – We are about to make history

 

Bücher über Gutenberg – John Man „The Gutenberg Revolution“ & Stephan Füssel „Johannes Gutenberg“

 

Was ist so spannend an Gutenberg?

 

Ich mach was mit Gutenberg und brauche eure Hilfe

Presse:

Sensor Juni: From Gutenberg to Zuckerberg: Crowdfunding in Mainz

http://www.sensor-magazin.de/from-gutenberg-to-zuckerberg-crowdfunding-in-mainz/

AZ 01.06.2012: „Schutzpatron des Silicon Valley“

http://www.allgemeine-zeitung.de/region/mainz/meldungen/12035120.htm

AZ 02.06.2012: Jeff Jarvis würdigt in Mainz Gutenberg als Urahn von Apple & Co.

http://www.allgemeine-zeitung.de/region/kultur/literatur/12040798.htm

 

Was wird aus Olympia, wenn es keine Länder mehr gibt?

In meiner Kindheit, waren die olympischen Spiele eines der Highlights für mich. Ich fieberte mit jedem Sportler im weißen Trikot mit rotem Streifen. Meine Haltung war also sehr nationalistisch. Dieses Jahr hingegen war der Reiz für das globale Kräftemessen nicht mehr so groß.

Ich habe sowohl weniger Interesse an Sportsendungen als auch weniger Zeit dafür, aber ich glaube es gibt auch einen dritten Grund, der immer stärker wird. Mir sind Länder egal. Deutsche Athleten reißen mich nicht mehr so in den Bann und der Kick fürs Ego bleibt aus.

Was ist, wenn wir Welt sind?

Jetzt stelle ich mir die Frage, was passiert eigentlich mit solchen Wettbewerben, wenn wir das Konzept der Nationen aufgeben und wieder Welt sind? Beim Fußball funktioniert es beispielsweise bei Großbritannien relativ gut. Denn dort tritt nicht das Vereinigte Königreich an, sondern England, Schottland, Wales und Nordirland und da klappt es auch mit dem Mitfiebern. Aber lässt sich das auch bei der Olympiade anwenden? Gibt es dann Länder nur noch für den Sport? Oder werden wir mittelfristig einfach Fans von Europa? Schaffen wir es, uns über Weltrekorde und großartige Leistungen zu freuen, auch unabhängig von der Nation?

Oder wird es dann mehr Menschen so egal sein wie mir? Oder ist das bei mir nur so ne Phase und wenn ich alt und beständig bin, dann finde ich Olympia wieder toll?

Hat sich auch bei euch der Blick auf Olympia verändert?

Video von der Hausbesetzung in Mainz

Statt den Tatort anzuschauen, habe ich lieber den Ort der Tat besichtigt und spontan ein kleines Video zusammen gebastelt. Ich liebe ja diese Quick & Dirty Projekte, aber wie immer geht was schief, eigentlich wollte ich auch das Interview mit mir im Gegenschuss machen, aber die Akkus in meinem Audiorekorder waren wohl zu alt. Aber das ist auch ein Grund für diese Mini-Projekte. Fehler machen wenn es um nichts geht. Und ich merke, dass ich für das Gutenberg Projekt unbedingt noch gute Musik benötige, für dieses Projekt habe ich auf die schnelle nichts gefunden. Habt ihr Tipps? Und was haltet ihr von der zweiten Kamera die ich am Anfang und am Ende verwende? (Ich meine jetzt nicht die Farben)

Hier gibts auch Fotos vom besetzten Haus

Hausbesetzung in Mainz – Fotos aus der Oberen Austraße 7

Update: Video von der Hausbesetzung in Mainz

Hier schon mal ein paar Eindrücke. Ich habe auch noch was gefilmt und schaue mal ob sich daraus was machen lässt. Das Problem ist halt, dass sich keiner filmen lassen will, man nicht erkennen darf wie viele Leute da sind und die Barrikade dürfen auch nicht im Bild sein. Naja, vielleicht wirds ja mal offiziell, denn im Grunde profitiert die Stadt ja davon.

https://sqtmz.phoenix.uberspace.de/

http://facebook.com/squatmainz

Hier noch eine Rundmail, die an Kulturinitiativen und Presse von den Befreiern verschickt wurde:

Gestern, am 3.8., haben wir in Mainz in der Oberen Austraße 7 ein kreatives und unkommerzielles Zentrum der Begegnung und Vernetzung eröffnet. Dort wollen wir mit unserem Projekt einen Beitrag zu einer gerechteren Welt jenseits von ökonomischen und anderen Zwängen, jenseits von Unterdrückung und Diskriminierung leisten. Dazu stellen wir die Obere Austraße 7 ab jetzt allen Menschen, die diesen Wunsch teilen, als vielfältigen Veranstaltungsort und Wohnraum zur Verfügung.

Wer sind wir?

Wir sind eine vielfältige, namen- und parteilose Gruppe von Menschen, die eine Reihe von Problemen wahrnehmen, gegen die sie sich einsetzen wollen. Wir stellen fest, dass unser Alltag von Ausgrenzung und Unterdrückung geprägt ist: Viele Menschen werden entweder wegen ihres sozialen Status diskriminiert, oder sind von anderen Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit betroffen. Ihnen werden ihre Hautfarbe, Geschlecht, Herkunft, sexuelle Identität, ihre Religion, Weltwahrnehmung, ihr Alter, mangelnde Mobilität oder vieles anderes zu einem Problem gemacht. Dabei werden ihre Schicksale oft als vereinzelt wahrgenommen und viel zu selten miteinander in Verbindung gebracht. Das wollen wir ändern und gemeinsam in gesellschaftliche Zustände und Prozesse einzugreifen, um sie kritisch reflektierend zum Besseren zu wenden.

Warum treten wir in Aktion?

Es gibt viele Menschen in Mainz, die sich mit diesen Themen auseinandersetzen; einen geeigneten Raum für unser Projekt zu finden, ist jedoch schwierig. Vorhandene Orte, wie das Haus Mainusch (Staudingerweg 23, Mainz), sind entweder akut bedroht, oder, wie das Atelier Zukunft, bereits geschlossen. Dafür verantwortlich sind beispielsweise die hohen Mieten und die Raumnot in Mainz, aber auch eine Stadtpolitik, die den Bau eines neuen Großeinkaufszentrums über die genannten Probleme stellt.
In Mainz finden sich jedoch paradoxerweise einige mitunter schon seit Jahren leerstehende Häuser. So verfällt das von uns geöffnete Gebäude, vormals ein Unternehmensstandort, ebenfalls seit längerer Zeit. Deshalb haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen, die Obere Austraße 7 als einen freien und öffentlichen Raum zu nutzen.

Wie soll das gehen?

Um unseren Zielen nahe zu kommen, brauchen wir also einen geeigneten Ort, den wir durch die Leerstandnutzung in der Oberen Austraße 7 schaffen wollen – einen Ort der Politik, Kultur und Vernetzung, an dem die finanzielle Lage und gesellschaftliche Wertung der Mitgestaltenden gegenüber ihrem Alltag zurückgestellt wird. Mit Kunst, Kultur und Politik, kritischen Seminaren und Workshops, Ausstellungen und Konzerten, mietfreien Wohnungen, Werkstätten und öffentlicher Küche wollen wir in der Oberen Austraße 7 einen Freiraum gestalten, an dem Menschen zusammenfinden und in Wort und Tat gesellschaftliche Missstände kritisieren können. Das funktioniert jedoch nur, wenn alle Beteiligten dazu bereit sind, sich untereinander sowohl als Menschen, als auch in ihren unterschiedlichen Bedürfnissen zu respektieren und zu achten.
Dabei wollen wir unsere Horizonte durch Austausch und Vernetzung erweitern, und nicht engstirnig und dogmatisch auftreten. Unsere Strukturen sind lebendig und wachsen und verändern sich mit Allen, die bei der Gestaltung mitmachen. Wir lehnen voreilige Verschlagwortung ab, genauso, wie wir nicht dem Spektrum irgendeiner Partei nahestehen. Wir freuen uns über alle, die sich in diesem Sinne bei uns beteiligen wollen.

Deshalb: Das Haus in der Oberen Austraße 7 ist geöffnet! Kommt vorbei und gestaltet mit!

Beste Grüße
Die Leute in der Oberen Austraße 7

Für Rückfragen stehen wir unter der Nummer 0152 12144828 oder der E-Mail squatmainz@riseup.net zur Verfügung. Eure Anfragen versuchen wir, zeitnah zu beantworten, können jedoch nicht ausschließen, dass es aufgrund technischer Probleme zu leichten Verzögerungen kommt.