Chatroulette: zappen fürs Internet

In den letzten Wochen habe ich immer wieder von Chatroulette gehört. Man geht auf die Seite, gibt seine Webcam frei und wird zufällig mit einem anderen Spieler verbunden. Das Spiel hat sich durch Gerüchte verbreitet, da einige Nutzer die Plattform für extreme Selbstdarstellung nutzen. Ob Hunde in Naziuniform, ein Menssch der am Strick baumelt oder auch schöne Momente wie oben. Der Kreativität aber auch der Geschmacklosigkeit sind keine Grenzen gesetzt. Mich erinnert das an die Vorrunden von Deutschland sucht Germanys next Popstar. Jeder der es genutzt hat erzählt nur von den Freaks und ich habe noch von keinem gehört, der einen interessanten Menschen kennengelernt hat. Die meisten sind entweder Jury oder Selbstdarsteller, Next, Next, Next

Ich will die Plattform auf keinen Fall verteufeln. Ich finde das ist ein spannendes Konzept. Ich hatte bisher noch nicht die Muße mich mal ne Stunde damit zu beschäftigen, habe das aber noch vor. Ich überlege auch, ob ich das zum Präsentationstraining einsetzen soll. Man muss die Leute innerhalb von Sekunden abholen, eine gute Headline ist also wichtig für den Einstieg. Und auch danach muss man es schaffen sich auf sein Gegenüber einzustellen. Jede Show ein Unikat. Next

Ich vermute, dass viele Spieler nur als Konsumenten an Chatroulette teilnehmen. Next. Aber denen wird bald langweilig, weil sie auf zuviele andere Zuschauer treffen. Wer aktiv an die Kommunikation herangeht hat die Chance mit jedem Gegenüber zu gewinnen. Next. Der Markt wirds regeln. Next.

via Sixtus

Wikipedia: Chatroulette

1 Antwort

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.