Beiträge

Duecks Professionelle Intelligenz kenn ich nur vom Film

Viele Berufe werden zu commodities

Ich lese grad Professionelle Intelligenz: Worauf es morgen ankommt von Gunter Dueck. Darin beschreibt er, wie immer mehr echte Berufe zu Commodities also Gebrauchsgütern werden. Wo man früher noch eine Ausbildung benötigte, reicht heute eine kurze Schulung. Daraus ergibt sich dann zwangsläufig, das sich Unternehmen von Fachkräften trennen und lieber Niedriglohnjobber einstellen.

Beispiel: Optiker

Früher auf dem Dorf hat eine Person den gesamten Ablauf geregelt. Es wurde die Sehstärke gemessen, beim Gestell beraten, die richtigen Gläser aus Tabellen ausgesucht, die Gläser wurden bestellt und dann vor Ort in das Gestell eingepasst, der Kunde wird angerufen wenn es fertig ist und man rechnet ab. Ganz schön kompliziert, das lernt man nicht an einem Tag.

Wenn man heute nach Fielmann geht, läuft das ganz anders. Der Prozess wurde nach Adam Smith optimiert und zerlegt. Ein Mitarbeiter misst nur die Sehkraft, ein anderer berät bei den Rahmen. Er tippt alles in den Computer, der dann den Preis und das exakte Lieferdatum auswirft. Nach einer Woche bekomme ich dann nicht das Gestell, das ich mir ausgesucht habe, sondern das selbe Modell, das in einer zentralen Montage mit den Gläsern verbunden wurde. Der Computer versendet eine SMS und man kann an der Rezeption die Brille abholen und bezahlen.

Wo früher also ein Experte fast den ganzen Prozess alleine gemacht hat, sind heute viele Billiglohnarbeiter an kleinen Einzelschritten beteiligt.

Als nächstes sind die Manager dran

Nachdem schon viele Fachkräfte zu Billiglohnarbeitern degradiert wurden, frisst sich die Automatisierung heute die Hierarchieebenen hoch. Auch die Arbeit im Management wurde immer weiter in Prozessen abgebildet und wie bei allen Aufgaben, die klar definiert werden können, kann es der Computer schneller und günstiger. Man wird zum Gebrauchsgut.

In seinem Buch beschreibt Dueck aber nicht nur den Ist-Zustand sondern geht auch darauf ein, was das für den Menschen bedeutet. Er beschreibt das Zusammenspiel der verschiedenen Intelligenzen (es gibt mehr als den IQ) und was den postmodernen Wissensarbeiter ausmacht:

Es geht darum, das Projekte gelingen.

Ich will jetzt nicht zu sehr ins Detail gehen, aber mich haben viele Eigenschaften, die Dueck fordert, an meine Zeit beim Film erinnert. Man traf auf ein Team mit verschiedenen Spezialisten, die eigenständig ihre Fähigkeiten ergänzten um zum Gelingen eines Projekts (der Film) beizutragen. In 3 Tagen wurden mit einem Team von 25 Personen ca. 30-60 Teilprojekte realisiert, die am Ende zu einem gemeinsamen Ergebnis führen. Beim Film wird Kunst industriell hergestellt und es treffen sehr unterschiedliche Berufsgruppen aufeinander, unter denen oft echter Respekt herrschte. Film ist Teamarbeit und dafür ist sehr gute Kommunikation erforderlich. Ich selber habe bei Studentenfilmen fast alle Positionen durchlaufen und war dann bei professionellen Produktionen häufig das Bindeglied zwischen Dreh und Nachbearbeitung. Dazu musste ich mich immer im Vorfeld mit dem Kameramann absprechen um zu erfahren welche Ergebnisse er anstrebt. Man kann alleine in der Kamera nicht den Look des fertigen Bildes erzielen, sondern muss teilweise das Bild bewusst „falsch“ aufnehmen, damit man in der Nachbearbeitung den gewünschten Effekt erzielen kann.

Ok, das war noch einfach. Kommt dann noch ein Greenscreen ins Spiel oder sollen 3d-Objekte integriert werden, wird richtig spaßig. Dann musste ich mich im Vorfeld auch mit der Ausstattung (Edelstahl ist ganz schlimm, darin spiegelt sich die Umgebung, da kann man nur den Tisch komplett in 3d nachbauen), dem Kostüm (Keine grünen Sachen) oder der Regie (Welche Haarfarbe hat die Darstellerin? Blond, ok dann brauchen wird Bluescreen, aber dafür benötigen wir auch doppelt soviel Licht.)

Fix it in the post

Es wird noch schlimmer. So ein Dreh mit 25 Experten und Equipment für einen Neupreis von 500.000€ kostet am Tag schnell einen fünfstelligen Betrag (16-100€ pro Minute) und was man nicht aufgenommen hat, hat man nicht. Ich hatte bei solchen Drehs schon die Ehre, dass ich als VFX-Supervisor die Verantwortung dafür hatte, das am Ende alles geplante auch umgesetzt werden kann. Jede Szene wird sowieso mehrfach aufgenommen, aber manchmal kommt es zu Situationen, dass der Schauspieler zwar seine Rolle perfekt spielt, aber deshalb den Tisch anstößt, der eigentlich als Orientierung für den 3D Raum gedacht war. Regisseur und Kameramann wollen die Einstellung haben und ich muss mir das Video anschauen, was ja schon alleine 1-2 Minuten dauert und in dieser Zeit entscheiden ob man das in der Postproduktion ausgleichen kann. Ich muss also einschätzen ob das ne Aufgabe von Stunden, Tagen, Wochen ist oder ob es sogar unmöglich ist (Wobei es das nicht gibt. Unmöglich heißt beim Film nicht bis zur Deadline). Kann das ein Praktikant machen oder benötigt man dafür einen Profi mit 500€ Tagessatz.

Kennst du noch wen?

Wer nicht professionell arbeitet wird einfach nicht angerufen. Beim Film bilden sich relativ bald Cliquen. Man würde nie auf die Idee kommen als Filmproduktion einfach die Positionen durch zu gehen und dann den günstigsten für den Job zu nehmen, sondern man sucht erst den Regisseur, der hat meist seine feste Regie-Assistenz und einige Kameraleute mit denen er gut zusammenarbeitet. Der Kameramann sucht sich dann meist seine Assistenz und einen Oberbeleuchter. Der Oberbeleuchter sucht sich seine Beleuchter usw. ein Filmteam wächst auf diese Weise zusammen und mit allen direkten Kollegen hat man meist schon mal gearbeitet. Die meisten Filmteams haben zwar eine ähnliche Berufsbezeichnungen, aber die genauen Verantwortungsbereiche sind sehr unterschiedlich. Es gibt Kameraleute, die jede einzelne Lampe festlegen und andere die ihrem Oberbeleuchter nur kurz sagen, wie die Stimmung sein soll. Jede Crew ist einmalig.

(Die Bilder sind von einem Projekt bei dem ich für unexpected gearbeitet habe, Steffen und Alex sind glaub ich diejenigen mit dem höchsten PQ, die ich kennenlernen durfte.)

Update: Ich bin jetzt auf Seite 230 und da schreibt es Dueck sogar selber:

Oder denken Sie an Filmproduktionen, wo es auf alle ankommt, wirklich auf alle, die Kameraleute und das Scriptgirl. Jeder Einzelne muss gut sein.

Alleinstellungsmerkmal: Ich lese Bücher

In der Schule hätte ich nich für möglich gehalten, dass ich mal gerne lese und schreibe. Bücher waren einfach langweilig. Ich kann mich nicht daran erinnern, das ich jemals ein Schulbuch freiwillig weiter gelesen hätte, als ich musste.

Mittlerweile habe ich aber ein Thema für mich entdeckt, dass mich interessiert: Warum verhalten wir uns so, wie wir es tun? Warum stehen wir uns selbst im Weg und lassen uns als Gesellschaft immer auf so beschissene Lösungen ein?

Wir verhalten uns die meiste Zeit irrational. Jeder weiß vom lebenslangen Lernen, aber die meisten (selbst wenn sie in der Schule mal Streber waren) wehren sich dagegen. Ich kenne kaum Leute die Sachbücher lesen. Und ich rede dabei nicht nur von meinem Freundeskreis, sondern viel mehr von meinen Kunden und Geschäftspartnern.

Das Gute ist, die meisten die keine Bücher lesen, lesen auch das Blog nicht, deshalb kann ich hier sowas ansprechen. 😉

Die meisten Designer haben nur Bücher mit 80-90% Abbildungen. Teilweise ist es sogar so, dass die Abbildungen von Plakaten und Magazinen mehr Text enthalten als der Rest des Buchs. Für die BWLer haben Diagramme und Tabellen eine ähnlich anziehende Wirkung.

Bücher zeigen Möglichkeiten und Perspektiven

Ich stehe mittlerweile voll auf Sachbücher. Es gibt Sachbücher die sind spannender als jeder Hollywood-Film. Die Geschichte von Steve Jobs zum Beispiel hat eine krasse Dramaturgie, die sich kein Autor ausdenken könnte. Trotzdem lerne ich bei jedem Buch etwas über Menschen, neue Ideen, Scheitern und Erfolg. Ich kann in ein paar Tagen die Lebenserfahrung eines Menschen lernen.

Ich mag den amerikanischen Stil

Viele Geisteswissenschaftler würden die Bücher als unwissenschaftlich beschreiben, weil Studien nur ein kleiner Teil des Textes eingeräumt wird und der Inhalt meist über Geschichten transportiert wird. Mir ist das aber total egal, denn wenn man sich die Geschichte anschaut, dann waren die meisten wissenschaftlichen Annahmen sowieso falsch. Für mich sind die Geschichten eine tolle Gedächtnis stütze. Wenn ich vor einer neuen Herausforderung stehe, fallen mir oft ähnliche Situationen aus Büchern ein, aber selten Studien. Deshalb lerne ich aus den Anekdotenhaften Büchern oft mehr.

Wenig neues aus Deutschland

Mir fallen nur sehr wenige wirklich gute Autoren aus Deutschland ein. Es gibt viele Autoren, die sich einfach alles zusammen klauen ohne die englischen Quellen zu nennen. Das geht in Deutschland, weil sich viele nicht an englische Bücher heran trauen und man gerade bei neuen Autoren oft ein paar Jahre hat, bevor das Original übersetzt wird. So haben die Autoren 1-2 Jahre Zeit um als originell zu gelten. Aber es gibt zum Glück Ausnahmen. Georg Franck, Peter Kruse und Gunter Dueck haben ihren ganz eigenen Blick auf die Welt. Aber ich mag auch einige Autoren der ZIA, weil die oft einen guten Überblick zu einem Thema bieten, die Quellen nicht verschleiern und zumindest noch eine eigene Meinung mit einfließen lassen.

Das steht doch auch im Internet!

Nein, leider nicht. Im Internet stehen meist nur die Kernthesen ähnlich wie Klosprüche. Aber der Weg zu einer These ist für mich wichtig, damit ich sie mir merken kann. Das Internet ist toll, wenn man Informationsfetzen sucht, aber das meiste wurde soweit reduziert, dass es bei mit in einem Ohr rein und im anderen raus geht. Im Internet gucke ich mir lieber TED talks an, das ist dann aber meist eher eine Kostprobe die mir hilft mich für das nächste interessante Buch zu entscheiden.

Mein digitales Bücherregal

Ich hatte schon lange vor, mal mein Bücherregal ins Netz zu stellen aber bisher war es mir meistens zuviel Arbeit und ich habe nach den ersten 20 Büchern keine Lust mehr gehabt. Um so glücklicher bin ich, dass ich jetzt goodreads entdeckt habe. Eine Anwendung bei der ich meine Bücher digital verwalten und rezensieren kann. Dazu ist es auch noch social, das heißt man kann auch sehen, was Freunde gerade lesen.

Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere Lust hat mit mir Bücher zu tauschen. 80% der Bücher die ich auf meiner Buchseite habe, stehen bei mir auch im Regal und die könnte ich euch ausleihen.

Wie gesagt, es geht nicht darum ob man liest, sondern was man liest und ich denke das ist für jeden ein Alleinstellungsmerkmal, was meint ihr?