Alleinstellungsmerkmal: Ich lese Bücher

In der Schule hätte ich nich für möglich gehalten, dass ich mal gerne lese und schreibe. Bücher waren einfach langweilig. Ich kann mich nicht daran erinnern, das ich jemals ein Schulbuch freiwillig weiter gelesen hätte, als ich musste.

Mittlerweile habe ich aber ein Thema für mich entdeckt, dass mich interessiert: Warum verhalten wir uns so, wie wir es tun? Warum stehen wir uns selbst im Weg und lassen uns als Gesellschaft immer auf so beschissene Lösungen ein?

Wir verhalten uns die meiste Zeit irrational. Jeder weiß vom lebenslangen Lernen, aber die meisten (selbst wenn sie in der Schule mal Streber waren) wehren sich dagegen. Ich kenne kaum Leute die Sachbücher lesen. Und ich rede dabei nicht nur von meinem Freundeskreis, sondern viel mehr von meinen Kunden und Geschäftspartnern.

Das Gute ist, die meisten die keine Bücher lesen, lesen auch das Blog nicht, deshalb kann ich hier sowas ansprechen. 😉

Die meisten Designer haben nur Bücher mit 80-90% Abbildungen. Teilweise ist es sogar so, dass die Abbildungen von Plakaten und Magazinen mehr Text enthalten als der Rest des Buchs. Für die BWLer haben Diagramme und Tabellen eine ähnlich anziehende Wirkung.

Bücher zeigen Möglichkeiten und Perspektiven

Ich stehe mittlerweile voll auf Sachbücher. Es gibt Sachbücher die sind spannender als jeder Hollywood-Film. Die Geschichte von Steve Jobs zum Beispiel hat eine krasse Dramaturgie, die sich kein Autor ausdenken könnte. Trotzdem lerne ich bei jedem Buch etwas über Menschen, neue Ideen, Scheitern und Erfolg. Ich kann in ein paar Tagen die Lebenserfahrung eines Menschen lernen.

Ich mag den amerikanischen Stil

Viele Geisteswissenschaftler würden die Bücher als unwissenschaftlich beschreiben, weil Studien nur ein kleiner Teil des Textes eingeräumt wird und der Inhalt meist über Geschichten transportiert wird. Mir ist das aber total egal, denn wenn man sich die Geschichte anschaut, dann waren die meisten wissenschaftlichen Annahmen sowieso falsch. Für mich sind die Geschichten eine tolle Gedächtnis stütze. Wenn ich vor einer neuen Herausforderung stehe, fallen mir oft ähnliche Situationen aus Büchern ein, aber selten Studien. Deshalb lerne ich aus den Anekdotenhaften Büchern oft mehr.

Wenig neues aus Deutschland

Mir fallen nur sehr wenige wirklich gute Autoren aus Deutschland ein. Es gibt viele Autoren, die sich einfach alles zusammen klauen ohne die englischen Quellen zu nennen. Das geht in Deutschland, weil sich viele nicht an englische Bücher heran trauen und man gerade bei neuen Autoren oft ein paar Jahre hat, bevor das Original übersetzt wird. So haben die Autoren 1-2 Jahre Zeit um als originell zu gelten. Aber es gibt zum Glück Ausnahmen. Georg Franck, Peter Kruse und Gunter Dueck haben ihren ganz eigenen Blick auf die Welt. Aber ich mag auch einige Autoren der ZIA, weil die oft einen guten Überblick zu einem Thema bieten, die Quellen nicht verschleiern und zumindest noch eine eigene Meinung mit einfließen lassen.

Das steht doch auch im Internet!

Nein, leider nicht. Im Internet stehen meist nur die Kernthesen ähnlich wie Klosprüche. Aber der Weg zu einer These ist für mich wichtig, damit ich sie mir merken kann. Das Internet ist toll, wenn man Informationsfetzen sucht, aber das meiste wurde soweit reduziert, dass es bei mit in einem Ohr rein und im anderen raus geht. Im Internet gucke ich mir lieber TED talks an, das ist dann aber meist eher eine Kostprobe die mir hilft mich für das nächste interessante Buch zu entscheiden.

Mein digitales Bücherregal

Ich hatte schon lange vor, mal mein Bücherregal ins Netz zu stellen aber bisher war es mir meistens zuviel Arbeit und ich habe nach den ersten 20 Büchern keine Lust mehr gehabt. Um so glücklicher bin ich, dass ich jetzt goodreads entdeckt habe. Eine Anwendung bei der ich meine Bücher digital verwalten und rezensieren kann. Dazu ist es auch noch social, das heißt man kann auch sehen, was Freunde gerade lesen.

Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere Lust hat mit mir Bücher zu tauschen. 80% der Bücher die ich auf meiner Buchseite habe, stehen bei mir auch im Regal und die könnte ich euch ausleihen.

Wie gesagt, es geht nicht darum ob man liest, sondern was man liest und ich denke das ist für jeden ein Alleinstellungsmerkmal, was meint ihr?

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.