Beiträge

Peter Kruse und der Kuturraum Internet

Kurz vor der re:publica habe ich mir noch das Nachtstudio zum Thema Information Overkill angeschaut und war begeistert von den Beiträgen von Peter Kruse.

Besonders seine Ausführungen über das Lernen durch Musterbildung hat mir sehr viel gebracht. Das Schulsystem arbeitet nach dem Prinzip vom Detail zum Ganzen. Während bei der Musterbildung, aus der Betrachtung des Ganzen ein Erkenntnisgewinn entsteht.

Wenn ich mir meine Schullaufbahn und besonders mein Masterstudium unter diesem Aspekt nochmal genauer anschaue, merke ich, dass ich mit dem Prinzip vom Detail zum Ganzen, nie klar kam. Ich konnte (oder wollte) mir zum Beispiel nie Jahreszahlen bei Geschichte merken, hatte aber einen guten Gesamtüberblick (meist besser als die Streber) und kann noch heute Ereignisse geschichtlich zuordnen. Mittlerweile bin ich froh, dass ich kein echtes Abitur gemacht habe, weil ich glaube, dass ich da nur mit Musterbildung Probleme bekommen hätte. Bei meinem Fachabitur in Gestaltung war das hingegen kein Problem. Auch mein Medien-Design Diplom begünstigte meine Arbeitsweise. Ich habe immer ganze Filme gemacht und dabei gelernt, wie die einzelnen Bereiche funktionieren. Ich habe mich zwar oft in Details verrannt, aber mit der Zeit habe ich verstanden worauf es beim Film ankommt. Beim Master merke ich hingegen, wie stark das vom Detail zum Ganzen wirkt. Es geht darum abgeschlossene Details ohne Betrachtung des Ganzen wiederzugeben. Hier komme ich mit meinem Konzept nicht mehr weiter. Die Details ergeben kein Ganzes. Das ist Bullshit! Human Resource Management lässt sich nicht mit Marketing vereinen, Marketing nicht mit Marktforschung und überhaupt, die Profs könnten niemals gemeinsam eine Firma führen….  jeder würde die anderen für Fachidioten halten, wenn sie sich mal gegenseitig zuhören würden.

Auf der re:publica 2010 habe ich dann einen weiteren Vortrag von Peter Kruse zum Thema “What’s Next – Wie die Netzwerke Wirtschaft und Gesellschaft revolutionieren” gesehen und erst während dem Vortrag gemerkt, dass es die selbe Person ist. Er stellt die These auf, dass es zwei grundlegend Unterschiedliche Sichtweisen auf das Internet gibt, aber seht selbst:

Konzept: Tagesschau in 100 Sekunden Mobil Marketing

Hier noch eine Nachlieferung zu meiner ersten Abgabe:
View more presentations from alexboerger.
Das Konzept als Text dazu gibts hier:

Weiterlesen

Hochschule 2.0: Die Kurse wählen mich

Ziel des Masterstudiengangs Media & Design Management ist die Befähigung der Absolventinnen und Absolventen für Führungsaufgaben in der Medienbranche sowie Führungsaufgaben in Funktionsbereichen von Unternehmen, die sich mit der Gestaltung und dem Management von Kommunikationsbeziehungen zu Kunden und anderen Marktteilnehmern befassen.

Das hört sich in der Theorie ja toll an, aber wer macht’s? Ich als Student verstehe mich nicht als Untergebener oder Angestellter, sondern als Kunde.

Als Kunde beschwere ich mich im Internet über den Studiengang, nachdem der direkte Weg gescheitert ist. Zukünftige Studenten machen sich zwar die Mühe den Studiengang zu googlen und landen auf meiner Webseite, aber die Hochschule nicht. Dabei wären meine Anmerkungen relativ leicht zu finden. (1. Seite bei Google). Auch Google Alerts sind ein tolles Mittel um herauszubekommen was über das eigene Unternehmen geredet wird… man muss es halt machen.

Ich würde gerne besser verstehen wie man mit solchen „unkontrollierbaren“ Kommunikationen umgeht:

Der Master-Studiengang Media & Design Management an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden interessiert sich nicht für seine Kunden, will uns aber erklären wie das geht.

Jetzt bin ich gespannt, der Countdown läuft…

1. Semester Media & Design Management (M.A.) – ich bin raus

Nachdem ich mir nach einem halben Jahr nochmal mein Motivationsschreiben angesehen habe, musste ich feststellen, dass ich von meinem Weg abgekommen bin. Ich habe mich für den Master beworben um Wirtschaft zu lernen und nicht für den Titel. Bei vielen Vorlesungen habe ich praktisches Wissen und Werkzeuge kennengelernt, die mir helfen werden bessere Entscheidungen zu treffen. Aber die Hausaufgaben und Prüfungen kosten unglaublich viel Kraft. Ich habe es probiert, aber für mich lässt sich das nicht mit meinen Berufsleben vereinbaren. Um auswendig zu lernen was die Southbridge mit der Northbridge austauscht (Computerbauteile, die ich sowieso nicht beeinflussen kann) ist mir mein Gehirn zu schade. Teilweise waren die Vorlesungen wie ein Sprint mit der Lupe. Nach 8h Unterricht war der Tag für mich gelaufen, mein Kopf war vollkommen überladen. Die Akquise blieb auf der Strecke. Und auch für andere Projekte, die mich weiter bringen, blieb keine Zeit. Seit Beginn meines Studiums habe ich eigentlich immer etwas gemacht, trotzdem blieb mir bei keinem Projekt die Zeit, es zu meiner Zufriedenheit zu beenden. Ich habe den Fokus verloren.

Ich wollte aber auch nicht das Studium beenden ohne eine einzige Klausur zu schreiben, deshalb gab ich Human Resource Management eine Chance und räumte mir 3 Tage zum Lernen ein. Ich habe die Texte immer wieder gelesen, aber innerlich widerstrebte mir das Vorgehen. Wozu soll das gut sein? Welches pädagogische Konzept steckt dahinter? Ich lernte trotzdem Modelle, die schon jetzt als veraltet gelten. Die erste Frage der Klausur war in etwa so:

Nennen sie vier Kennzahlen mit denen sich eine leistungsorientierte Bezahlung von Ärzten realisieren lässt.

War das ein Witz?

Ethische Diskussionen waren nie ein Thema in den Vorlesungen. Und hier geht es um Leben und Tod. Das Bezahlungssystem hat enorme Auswirkungen auf die Behandlung der Patienten. Belohnt man erfolgreiche Behandlungen, so wird es unökonomisch sich um die schweren Fälle zu kümmern. Wie lassen sich die Risiken der verschiedenen Bereiche vergleichen? Wie schwer ist eine Operation? Und wie wirkt sich wiederum das Bewerten der Risiken auf die Arbeit aus? Zuviel Bürokratie?

Ich habe auch mal in einem Buch gelesen, dass die Beurteilungen von Patienten für Ärzte nicht von der Behandlung abhängen, sondern fast ausschließlich von der Zeit, die der Arzt für die Diagnose verwendet hat. Aber welches Buch war das? Für die reale Beantwortung dieser Frage, wäre das Buch mit Sicherheit wertvoll gewesen, aber für die Klausur hatte es keine Relevanz. Schlimmer noch, es kostete mich wertvolle Zeit.

Für mich persönlich ist die einzig richtige Antwort: Das kann ich so schnell und ohne Recherche nicht beantworten.

Aber dafür würde es kaum 30 Punkte geben. In dem Moment habe ich innerlich gekündigt.

Nach der Klausur war ich froh darüber, dass viele Kommilitonen die Aufgabe auch komisch fanden, aber trotzdem versucht haben das Gelernte darauf anzuwenden. Jeder hat für sich eine Einschätzung des Lehrkörpers gemacht und entschieden ob die moralische Dimension beabsichtigt war.

Einige Reaktion haben mich aber etwas erschreckt:

Du darfst nicht soviel darüber nachdenken.

Ethik stand nicht im Skript, also kanns auch keine Punktabzüge geben.

Das Bildungssystem hinterlässt seine Spuren. Es tritt eine Sicherheitshaltung ein. Statt Neugier fördert es einen Tunnelblick. Und es liegt an jedem einzelnen Studenten, dass er das Feuer in sich am Brennen hält.

Ich bin (fast) raus

Ich ziehe meine Konsequenzen und verzichte auf den Titel „Master“, ich verzichte auf Klausuren, ich verzichte auf Hausaufgaben und ich verzichte auf ProfessorInnen die nach dem Konzept: „Inhalt/Zeit = Lehrveranstaltung“ unterrichten.

Ich habe versucht einigen Professoren mein Problem mit diesem Sprint mit der Lupe zu erklären. Aber die Reaktion war: „dann musst du halt mehr lernen“ also lern oder stirb.

So kann und will ich nicht lernen. Ich lerne am besten wenn ich etwas umsetze und dafür will ich mir wieder Zeit nehmen. Ich lerne mit den Händen. Wenn ich deshalb den Master nicht machen kann, ist das halt so.

Als dritte Option bleibt mir immernoch:

Frei studieren

Ohne Prüfungsdruck und mich schlecht zu fühlen, weil ich wegen einem Job keine Hausaufgaben gemacht habe, werde ich mir die guten Vorlesungen weiterhin anschauen.

Genug geschimpft, jetzt kommt das Gute:

Meine Kommilitonen! Ich habe selten Menschen erlebt unter denen so wenig Konkurrenz besteht. Statt die wichtigen Seiten aus Büchern zu reißen, haben wir eine Dropbox angelegt, die sich auf wundersame Weise mit allen wichtigen Unterlagen gefüllt hat. Alle Skripts, fertige Hausaufgaben, gescannte Ordner, Mitschriften und weitere Studien. Wir helfen uns gegenseitig. Und deshalb fiel es mir auch so schwer auf den Abschluss zu verzichten. Es fällt schwer sich bei einer Hausaufgabe „rauszuhalten“, wenn im Skype-Chat ständig darüber diskutiert wird.

Master Student + Freiberufler = Pro-Prekariat?

Seit sieben Wochen studiere ich jetzt Media & Design Management (M.A.) und mir wird es so langsam zuviel. In der Woche habe ich an drei Tagen Vorlesungen und um auf Studentenniveau zu überleben muss ich 4-6 Tage im Monat bezahlt arbeiten. Soweit könnte es also klappen. Ich habe ja noch Glück, dass ich Jobs finde bei denen ich mein Fachwissen einbringen und so auch bessere Tagessätze verlangen kann. Mein Problem liegt eher in der Einteilung.

Den meisten Arbeitgebern ist mein Stundenplan egal

Das ist auch ihr gutes Recht, aber mich stellt dass vor einige Herausforderungen. Ich versuche so gut es geht, alle Präsenz-Termine auf Montag und Dienstag zu legen was dazu führt, dass ich teilweise für zwei bis drei verschiedene Auftraggeber am selben Tag arbeite und dafür von Mainz nach Wiesbaden und dann nach Frankfurt fahre. Zu meinen acht Stunden Arbeit, kommen an so einem Tag noch mal vier Stunden fahrt hinzu. Und diese Jobs kommen auch leider nicht von alleine. Zu jedem Job gehört mindestens noch eine Präsentation bzw. ein Vorstellungsgespräch. Und bei drei Anfragen kommt effektiv nur ein Job heraus. Damit ich also auf meine 6 Tage bezahlte Arbeit komme, brauche ich nochmal mindestens drei Tage extra.

Neben dieser Hauptbeschäftigung gibt es aber noch einiges zu lernen. Dabei stehen sich Hochschule und Wirklichkeit manchmal im Weg. Denn mir fehlt die Zeit Inhalte zu vertiefen.

Im Vergleich zu Wiesbaden war Mainz ne Waldorfhochschule

Ich finds ja toll, dass ich in Wiesbaden in den Vorlesungen richtig viel lerne. Aber die meisten Fächer sind auf auswendig lernen ausgelegt. In meinem vorherigen Studium hingegen habe ich mir selbst das beigebracht, was zur Lösung des Problems notwendig war. Und um dabei nicht nur im eigenen Saft zu schmoren, bin ich auf Messen, Symposien und Kongresse gefahren. In meiner Auffassung von Bildung haben solche Veranstaltungen einen hohen Stellenwert. Aber ein solches Event bringt meinen Workload ganz schön durcheinander. Wenn ich in einer Woche schon 2 Tage auf einem Symposium bin, 2 Tage arbeite und 3 Tage Vorlesungen habe, ist die Woche voll. Für Hausaufgaben, lernen, Bücher lesen und Erholung ist da kein Platz mehr.

Es ist fast wie in der Schule, nur dass ich damals keine andere Aufgabe hatte, als Schüler zu sein.

Durch die ganzen Termine bleibt mir nichts anderes, als mich bei den Aufgaben durchzumogeln. Aber selbst das geht nicht, weil man oft zu Gruppen zusammengewürfelt wird und dort treffen dann ganz unterschiedliche Arbeitsbelastungen und Ziele aufeinander. Es fällt mir leichter alleine eine Hausaufgabe zu ignorieren, als in einer Gruppe.

Projektgruppenzwang

Man will nicht der Arsch sein, der die anderen hängen lässt. Aber ich merke jetzt schon, dass ich am Ende einige Erwartungen nicht erfüllen kann. Wie kommuniziert man das?

meine woche

Zu Freizeit, Erholung, Aufräumen, Steuererklärung schreiben und Bloggen schreib ich nochmal was, falls ich mal Zeit dafür habe.