Beiträge

Auf Tour mit dem Gründerbus

Geiler Scheiß, das kommt genau richtig. Ich darf 10 Tage mit dem GründerBus durch Deutschland reisen, habe 23 Mitfahrer (plus Organisatoren?) mit denen man bestimmt was reißen kann und lerne auch noch bei verschiedenen Workshops was dazu.

Noch warte ich auf weitere Infos, aber im Grunde kann dabei ja nicht viel schief gehen, das Einzige was mir etwas sorgen macht ist die Aufteilung in Teams a 4 Personen. Da hoffe ich, dass die Abgrenzung nicht zu hart wird und ich bei vielen Ideen mitwirken kann, weil das besser zu meiner Mission: „Stärken stärken“ passt.

Am 12.Oktober gehts los, ich halte euch auf dem laufenden.

Wie funktioniert Geld? Vor der Börse Frankfurt

Am Freitag stand ich etwas länger als 2 1/2 Stunden vor der Frankfurter Börse und habe mit einer Animation gefragt, wie Geld funktioniert. Mit der Aktion ist es mir zumindest gelungen für etwas Erheiterung zu sorgen, wobei die meisten aber einfach vorbei gelaufen sind, trotzdem habe ich ca. 10 Gespräche mit Menschen die auf mich zu kamen, geführt und die mir Ihre Theorie, warum Geld nicht funktioniert, erzählt haben.

Wie Geld funktioniert weiß ich aber noch nicht.

Aber ich werde nächste Woche, wieder nach Frankfurt fahren und die Aktion vor der EZB wiederholen, die Gespräche sind es auf jeden fall wert und es ist viel interessanter als im Internet zu recherchieren.

Update:

Ich habe mir mal den DAXverlauf von gestern angesehen:

Als ich um 11:30 anfing stand der DAX bei 5.170 Punkten, leicht im Plus.

Als ich ging war der DAX auf seinem Tiefststand von 4.974 Punkten also mehr als 3 % Verlust während meiner Performance.

Ich werde das mal weiter beobachten. 😉

 

Der Mate Pate: Werbung für tolle Sachen

Die Welt ist voll von guten Geschäftsideen. Man muss nur die Augen und Ohren offen halten um zu erfahren was die Leute wollen. Und bei keinem Thema habe ich im letzten Jahr soviel begeisterte Leute gehört wie bei Club Mate. Seit wir die Hackerbrause vor einem Jahr im Pengland ins Angebot aufgenommen haben, steigert sich der Absatz von Monat zu Monat.

Die erste Flasche schmeckt komisch, die zweite ganz OK und ab der dritten Flasche ist man abhängig.

Club Mate ist ein Eistee auf Mate Basis und enthält viel Koffein, ist aber nicht so süß wie Cola oder Energy Drinks und geht nicht so an den Magen wie Kaffee.

Genug Werbung

Wir haben uns mit dem Mate Pate getroffen und eine Testlieferung zusammen mit Peng vereinbart.

jetzt zur Werbung:

Bei der ersten Lieferung verdienen wir nichts, aber wie bei jeden Geschäft, ist es wichtig, dass man klein anfängt.

Und ich würde mich freuen, wenn ihr euren Club Mate beim ersten Testlauf bei der Familie bestellt.

Club Mate bestellen

Master Student + Freiberufler = Pro-Prekariat?

Seit sieben Wochen studiere ich jetzt Media & Design Management (M.A.) und mir wird es so langsam zuviel. In der Woche habe ich an drei Tagen Vorlesungen und um auf Studentenniveau zu überleben muss ich 4-6 Tage im Monat bezahlt arbeiten. Soweit könnte es also klappen. Ich habe ja noch Glück, dass ich Jobs finde bei denen ich mein Fachwissen einbringen und so auch bessere Tagessätze verlangen kann. Mein Problem liegt eher in der Einteilung.

Den meisten Arbeitgebern ist mein Stundenplan egal

Das ist auch ihr gutes Recht, aber mich stellt dass vor einige Herausforderungen. Ich versuche so gut es geht, alle Präsenz-Termine auf Montag und Dienstag zu legen was dazu führt, dass ich teilweise für zwei bis drei verschiedene Auftraggeber am selben Tag arbeite und dafür von Mainz nach Wiesbaden und dann nach Frankfurt fahre. Zu meinen acht Stunden Arbeit, kommen an so einem Tag noch mal vier Stunden fahrt hinzu. Und diese Jobs kommen auch leider nicht von alleine. Zu jedem Job gehört mindestens noch eine Präsentation bzw. ein Vorstellungsgespräch. Und bei drei Anfragen kommt effektiv nur ein Job heraus. Damit ich also auf meine 6 Tage bezahlte Arbeit komme, brauche ich nochmal mindestens drei Tage extra.

Neben dieser Hauptbeschäftigung gibt es aber noch einiges zu lernen. Dabei stehen sich Hochschule und Wirklichkeit manchmal im Weg. Denn mir fehlt die Zeit Inhalte zu vertiefen.

Im Vergleich zu Wiesbaden war Mainz ne Waldorfhochschule

Ich finds ja toll, dass ich in Wiesbaden in den Vorlesungen richtig viel lerne. Aber die meisten Fächer sind auf auswendig lernen ausgelegt. In meinem vorherigen Studium hingegen habe ich mir selbst das beigebracht, was zur Lösung des Problems notwendig war. Und um dabei nicht nur im eigenen Saft zu schmoren, bin ich auf Messen, Symposien und Kongresse gefahren. In meiner Auffassung von Bildung haben solche Veranstaltungen einen hohen Stellenwert. Aber ein solches Event bringt meinen Workload ganz schön durcheinander. Wenn ich in einer Woche schon 2 Tage auf einem Symposium bin, 2 Tage arbeite und 3 Tage Vorlesungen habe, ist die Woche voll. Für Hausaufgaben, lernen, Bücher lesen und Erholung ist da kein Platz mehr.

Es ist fast wie in der Schule, nur dass ich damals keine andere Aufgabe hatte, als Schüler zu sein.

Durch die ganzen Termine bleibt mir nichts anderes, als mich bei den Aufgaben durchzumogeln. Aber selbst das geht nicht, weil man oft zu Gruppen zusammengewürfelt wird und dort treffen dann ganz unterschiedliche Arbeitsbelastungen und Ziele aufeinander. Es fällt mir leichter alleine eine Hausaufgabe zu ignorieren, als in einer Gruppe.

Projektgruppenzwang

Man will nicht der Arsch sein, der die anderen hängen lässt. Aber ich merke jetzt schon, dass ich am Ende einige Erwartungen nicht erfüllen kann. Wie kommuniziert man das?

meine woche

Zu Freizeit, Erholung, Aufräumen, Steuererklärung schreiben und Bloggen schreib ich nochmal was, falls ich mal Zeit dafür habe.