TEDxSummit – erste Eindrücke

Wo soll ich anfangen? Die Woche in Doha beim TEDxSummit war einfach zu krass und das in so vielen verschiedenen Dimensionen. Ich werde zu vielen Themen sicher nochmal ausführlicher schreiben, wollte aber erst einmal einen groben Überblick niederschreiben, weil ich die ganze Woche nicht dazu gekommen bin.

Doha

Zu erst einmal die Stadt. Unser Hotel war mitten in einem neuen Hochhausgebiet zu dem Frankfurt im Vergleich wie ein Dorf aussieht. Die meisten davon sind allerdings noch im Bau und keins ist älter als 6 Jahre. Auch die Kontraste waren heftig, zwischen dem traditionellen Markt und einem Einkaufszentrum mit Eislauffläche und Achterbahn.

 

Qatar

Das meiste ist Wüste oder Steppe und aber das Meer ist nie weiter als 40 km entfernt. Die Sonne ballerte die ganze Zeit, wurde aber von einer Mischung aus Wasserdampf und Staub ein wenig gebrochen.

TEDxOrganisatoren

Die TEDxOrganisatoren kamen aus 90 Ländern und ich habe soviel über die Welt gelernt. Alle waren super nett und jemand hat dazu gepostet, dass es wohl die beste Couchsurfing Plattform der Welt war. Nach diesen Begegnungen fühle ich mich wirklich als Weltbürger denn durch diese diversen Kontakte nehme ich jetzt schon andere Kulturen ganz anders wahr. Man konnte aus erster Hand erfahren, was man sonst nur durch den Filter der Medien kannte. Man hat sich fast wie auf dem UN Gipfel gefühlt, nur mit mehr Spaß.

TED

Wow, das war gaaaaanz groß. Es gab spannende Projekte und Theorie, die dort vorgestellt wurden und alles hatte die Qualität, die man von TED.com gewöhnt ist.

Workshops & Actions

In vielen verschiedenen kleineren Gruppen wurden Projekte angesprochen und entwickelt, die TED und TEDx nachhaltig verändern werden. Aus der Show wird ein Movement. In Zukunft wird es immer mehr „Ideas worth doing“ geben und die Plattform wird den Besuchern dabei helfen aus der Konsumentenrolle heraus es leichter machen Ideen zusammen zu verwirklichen. Zusätzlich gab es auch noch eine Menge Workshops, bei denen man von alten Hasen lernen konnte, wie man Ideen verbreitet oder eine Community aufbaut.

Dekadenz

Auch die Dekadenz war für mich neu. Wir wurden von der Sheikha eingeladen und die hat sich nicht Lumpen lassen. Für mich eine neue Welt , denn noch nie haben sich soviele Menschen um mein Wohl gekümmert. Ich selber wusste nicht wirklich was ich davon halten soll. Denn ich hätte kein Problem damit gehabt meinen Teller selber zu spülen, auf der anderen Seite habe ich es mir aber dadurch schön geredet, dass wir sehr nette Gäste waren und dadurch eine Menge Menschen Geld verdienen konnten.

Die TED-Verschwörung?

Da war soviel Energie und ich glaube wirklich die Welt wird die Auswirkungen dieses Treffens noch im positiven Sinne spüren. Alles zusammen war so perfekte PR, voll mit Emotionen und ich war mir eine kurze Zeit nicht sicher, ob es da nicht eine versteckte Agenda gibt. Besonders als kurz Kony2012 ein Thema war wurde ich misstrauisch. Aber im Laufe der Tage ist immer deutlicher geworden, dass es einfach kein Ziel gibt außer Ideen zu verbreiten und jedem den Zugang zu dem bestmöglichen Quellen zu ermöglichen. Innen drin herrscht eine ungeheure Dynamik und Kontroverse, aber auch genug Toleranz um unterschiedliche Positionen auszuhalten. Spannend!

Die Zukunft von TEDx?

TEDx wuchert wirklich unkontrollierbar und die Initiatoren hatten und haben keine Ahnung wohin das führt. Aber Sie wissen, dass es eher gut als schlecht ist. Im Moment organisieren die meisten aus reiner Leidenschaft die Events, aber wenn die Marke TEDx noch stärker wird, wird es auch zu mehr Missbrauch kommen. Wie man darauf reagieren wird weiß ich nicht, ich vermute aber mit einem klareren Rahmen, vielleicht sind wir alle aber auch schlau genug um was besseres zu finden. TEDx ist einfach ein tolles Format bei dem man Erfahrungen sammeln kann und ich bin mir sicher, dass einige TEDx Veranstalter langfristig auch immer mehr eigene Formate entwickeln werden, wenn diese nicht mehr in den TEDx Rahmen passen. Das bedeutet noch mehr Mutationen und Wissen lässt sich nicht mehr aufhalten.

Also liebe Welt, liebes TED-Team, liebe Sheikha und natürlich auch alle Helfer und Besucher unserer TEDx, vielen Dank das ich dabei sein durfte.

3 Kommentare
  1. jke
    jke sagte:

    Hört sich spannend an und die Energie kann ich gut nachvollziehen. Was ist jetzt Dein nächster Schritt, um das alles verarbeiten zu können?

    Ich sehe die TEDx Events hauptsächlich auch als Rednerquelle für die TED Veranstaltungen. Das Sponsoring und die Fürsorge ist natürlich der fette Burner – so etwas ähnliches höre ich immer von meinen kenianischen Kollegen, die auch TED Fellows sind und für die TED Veranstaltungen (und auch poptech) alles andere liegen lassen und danach immer ganz beseelt zurückkehren. So eine Art Megapackung gute Energie, ge?

  2. Alex
    Alex sagte:

    Hi jke, kennst du zufällig George Kevin Otieno? Der macht die TEDxKibera.

    Der nächste Schritt ist jetzt erst mal ein Video zu schneiden. Ich habe 66 TEDxOrganisatoren nach ihrer „Idea Worth Spreading“ gefragt:



Trackbacks & Pingbacks

  1. […] TEDxSummit – erste Eindrücke | Blog – Alex Boerger […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.