Tipps zur Videoproduktion und meine Videos

Beispielvideo: Industriedesigner

Ich hatte Angst, dass ich mich mit dem 100€ Video zu weit aus dem Fenster lege, denn bisher hatte ich nur Videos mit Leuten, die ich bereits kannte gemacht. Aber meine Zeit einschätzung und damit der Preis geht auch bei fast „Unbekannten“ auf. Erwartet jetzt aber keinen Bericht wie bei Galileo. Die Zielgruppe von diesem Clip hat bereits interesse daran einen Industriedesigner zu buchen und es geht darum die Kompetenzen von Klaus zu zeigen. Deshalb wird auch zweimal sein Erfahrung als Werkzeugmacher erwähnt.

Videos selber machen und für sich arbeiten lassen…

Den meisten kommt, wenn sie an Youtube Videos denken, erst mal ein virales Video in den Sinn, aber außer großen Medienunternehmen, wie RedBull, kann das keiner planen. Mit meinen Video visiere ich garnicht erst eine Millionen Views an, sondern ich setze Videos anders ein. Ich produziere selber Videos um mir Zeit zu sparen. Denn dann hat man schon mit einigen hundert Views einen echten Gewinn.
Immer dann, wenn es darum geht, vielen Leuten das Selbe zu erzählen, dann macht Video für mich Sinn. Und weil ich in meinem Büro bereits ein Studio habe, kann ich schnell mal etwas ausprobieren. Ich nutze das zwar schon lange, aber erst in den letzten Woche ist mir unter anderem durch dieses Video & meinen Lean Canvas das Potential dieses Ansatzes aufgefallen.
Ich glaube, ich habe jetzt ein Angebot entwickelt, dass für viele Menschen Interessant sein könnte. Denn durch mein 15 Jahre Erfahrung mit Video und meine 7 Jahre Erfahrung mit YouTube habe ich einige Systeme entwickelt, die es mir erlauben, Videos sehr schnell zu produzieren. Und die Wahrheit ist leider, dass ich für das Meiste garkein Studium gebraucht hätte.

Ein bisschen peinlich ist dass schon, denn meine ehemaligen Kommilitonen würden mich auslachen, wenn Sie wüssten mit welchen Amateurprodukten ich jetzt arbeite. Während meinem Studium war ich noch Demo-Artist für Programme die weit über 50.000€ gekostet haben. Und jetzt verwende ich Tools für Anfänger. Da muss ich durch und das fällt mir auch nicht schwer, weil ich davon überzeugt bin dass Inhalte wichtiger sind, als die Effekte.

Jetzt verrate ich dir, wie man einfach Videos macht und für sich arbeiten lässt

Neben meinen Jobs als Freiberufler, starte ich jetzt einen Online Kurs, bei dem du lernen kannst, wie man mit einfach mitteln ein Video erstellen kann.

Das Projekt hat den Titel: die 1000-Stunden-Woche und mein Ziel ist es für den Anfang 100 Menschen beizubringen, wie man Videos erstellt. Wenn du dich hier kostenlos anmeldest, werde ich dir ein paar Programme vorstellen und zeigen, wie man damit einfach Videos erstellt. Mir ist dabei wichtig, dass man für diesen Kurs erst mal kein Geld ausgeben muss, sondern mit dem anfängt, was man bereits hat. Ich will richtig klein Anfangen. Außerdem ist es mir wichtig, dass jeder nach dem ersten Trainingsvideo bereits ein kleines Video erstellen kann. Ich werde also wirklich bei Null anfangen.

Ich würde mich freuen, wenn du dich anmeldest. Und ich freue mich auch schon auf deine Fragen. Denn nur so kann ich herausfinden, was Video-Neulingen schwer fällt und Lösungen dafür finden.

www.1000stundenwoche.de

Achtung, du musst dich bis zum 25.10. anmelden.

Videos verkleinern – Beispiel eines Tutorials mit 100% mehr: Call to Action

„Wie kann ich Videos verkleinern?“ oder „Video hochladen dauert ewig“ sind mit die häufigsten Fragen die ich in Foren rund um Youtube lese. Also habe ich mich mal dran gemacht und eine Videoanleitung dazu erstellt.

Diesmal ist es eine Mischung aus Powerpoint Präsentation & Screencast, aber in einem aufgenommen. Das ist für mich in der Produktion ein passender Ansatz. Aber sehr selbst:

Ab jetzt lasse ich Videos für mich arbeiten, dass heißt: Jedes Video hat ab jetzt einen Call-to-Action oder erfüllt sonst eine Aufgabe für mich. Ich habe zwar schon fast 500 Videos im Netz, aber bisher waren die meisten Entweder Dinge die mich interessieren & Menschen die ich mag oder Experimente um Erfahrungen zu sammeln. Mittlerweile habe ich aber die Grundlagen soweit getestet und Videorezepte entwickelt, die funktionieren.

Und eine der wichtigsten Zutaten zu Videos ist neben der Keyword Recherche, der Call to Action. Also eine Aufforderung an den Zuschauer. Ich ärgere mich jetzt auch ein wenig, dass ich das nicht von Anfang an gemacht habe. Aber jetzt mache ich es besser 🙂

PS: Wer sich mein Video bis zum Ende anschaut, der erfährt jetzt schon von meinem neuen Projekt. Alle anderen müssen bis zum Wochenende warten.

Crowdfunding Videos in 5 Schritten – Was muss man beachten? – Recherche

Da bei mir gerade zwei Anfragen zu Crowdfunding Videos reingekommen sind, habe ich mal wieder ein wenig Google gespielt und für mich das wichtigste zusammen gefasst. Vielleicht hilft es ja auch dir weiter.

Crowdfunding-Videostruktur

1. Worum gehts?

Ganz wichtig, geht davon aus, dass eure Zuschauer ADHS haben und zwar auf dem Niveau einer jungen Katze. Beantwortet innerhalb der ersten 7 Sekunden, warum es sich lohnt weiter zu schauen. Dabei musst du jetzt nicht direkt am Anfang eine Liste vorlesen, oft sagen Bilder mehr als Worte. Zeig dein Produkt. Dann ist es auch immer hilfreich, wenn du auf das Problem, das du Lösen willst eingehst und zeigst für wen du dieses Problem löst.
Ganz wichtig, zeig deine Lösung im Einsatz, besonders effektiv ist das, wenn du dabei andere Menschen zeigst, die deine Lösung nutzen. In der Psychologie nennt man das Social Proof, deine Zuschauer haben dadurch Vorbilder und weniger Angst etwas falsch zu machen. In diesem Teil des Videos geht es darum den Zuschauer zu begeistern.

2. Stell dich vor

Wenn du nicht gerade ein Superstar bist, interessiert sich erst mal keiner für dich. Erst nachdem du das Interesse deiner Zuschauer auf deine Idee gelenkt hast, wird es Zeit, dass du dich persönlich vorstellst. Wer bist du und warum begeistert dich deine Idee? Warum sollten andere dich dabei unterstützen und dann ganz wichtig, warum sollten dir deine Investoren vertrauen? Welche Erfahrungen bringst du mit. Als besonders Wirkungsvoll haben sich Bilder von dir und deinem Team bei der Arbeit erwiesen. Statt zu sagen, wir haben es voll drauf, ist es besser es in Bildern zu zeigen. In diesem Teil des Videos geht es um deine Begeisterung und du fängst an Vertrauen zu bilden.

3. Wie bekommst du das hin? (Credibility)

Hier ist die Frage: Warum sollte dir jemand sein hart verdientes Geld anvertrauen? Die Anwort muss lauten: Weil du ihm etwas liefern kannst, dass er gerne haben möchte. So einfach ist das. Damit dir dein Zuschauer aber glaubt ist es wichtig kurz etwas zur Umsetzung zu sagen. Fass dich kurz, aber sei bei den Punkten die du erwähnst möglichst detailliert. Wenn du Partner hast, die dir helfen, dann ist das der richtige Ort die vor zu stellen. Wie du schon merkst, hier geht es vor allem um Vertrauen.

4. Belohnungen (Perks)

Nachdem der Zuschauer dein Projekt jetzt verstanden hat und dir vertraut, geht es um die Belohnungen, denn die meisten deiner Supporter, werden etwas tolles haben wollen. Was da am besten funktioniert, werde ich in einem weiteren Blogpost veröffentlichen, aber hier geht es ums Video. 7 Belohnungen haben sich als Ideal herausgestellt, aber fang jetzt bloß nicht an jede einzelne zu beschreiben. Such dir 1-2 Highlights heraus und gehe auf diese näher ein. Den Rest solltest du einfach runter rattern.

5. Call to Action

Sag deinen Zuschauern, was der nächste Schritt ist. Wenn du das machst, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er es auch tut 6 mal höher. Dein Video hat also 6 mal mehr Erfolg. Beim Call to Action wirst du zwei Ziele haben: Investieren & Teilen.

Wenn dir das Projekt gefällt, dann klicke jetzt auf diesen Link um zur Projektseite zu gelangen. Dort kannst du schon für weniger als eine Kaffee das Projekt unterstützen. Und selbst wenn du dir zur Zeit keinen Kaffee leisten willst, dann kannst du mir helfen indem du dieses Video auf Facebook mit deinen Freunden teilst oder sie mit einer brennenden Mistgabel zwingst sich das Video anzuschauen. Vielen dank.

Danke sagen ist wichtig und hab Spaß 🙂

Recherche

Deutsche Infos über Crowdfunding:

Englische Infos über Crowdfunding:

 

 

Volkswagen E-Up – öfter mal was neues, diesmal Autos

Zusammen mit Daniel von Auto Emotionen TV war ich nach 14 Jahren zum zweiten Mal auf der IAA und ich war überrascht wie wenig sich doch verändert hat. Also wirklich nicht. Ich hatte ja gehofft, dass ich dort selbstfahrende Automobile wie im Silicon Valley finden würde. Aber es drehte sich alles um Elektro Autos und Kühlergrills die jetzt Wabenmuster haben. So richtig beeindruckt oder mitgerissen war ich nicht, ich bin einfach nicht von der Idee Auto überzeugt. Stadtverkehr nervt einfach.

Spaß gemacht hat die Probefahrt und der Dreh aber trotzdem.