Ich bin ein Monster

Heute starte ich bei der Online Jobbörse Monster.de als Social Media Consultant (ja, die gibt es noch) und ich muss sagen, dass ich mich tierisch auf diesen Auftrag freue.

Das Produkt

Monster.de stellt einen Marktplatz zur Verfügung auf dem sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer finden können. Dabei verdient das Unternehmen Geld durch Gebühren, die Arbeitgeber für die Jobangebote bezahlen. Das Produkt ist also die Aufmerksamkeit der Arbeitnehmer. Die Aufmerksamkeit der Arbeitnehmer ist hier sogar besonders hochwertig, weil fast alle Besucher der Seite wirklich Interesse an den Angeboten haben, sonst wären sie ja nicht dort.

Der Markt

Der Arbeitsmarkt ist in Bewegung. In Deutschland sind wir mitten in der Transformation von der Industrie- zur Wissensgesellschaft. Die Globalisierung ist angekommen und Outsourcing wird für immer mehr Unternehmen zur Notwendigkeit. Auf der anderen Seite ist aber auch die Produktivität pro Mitarbeiter so sehr gestiegen,  dass wir vieles im Überfluss haben und immer mehr Menschen beschäftigen sich mit dem Sinn ihrer Arbeit. Motivation wird zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil, denn Innovation lässt sich nicht verordnen. Wir befinden uns grad an dem Punkt, an dem sich die klassischen Marktplätze auflösen und es Unmenge an neuen Konzepten und Nischenlösungen gibt, die gerne deren Nachfolge antreten würden.

Meine Mission

Natürlich ist eines meiner Ziele, das mehr Arbeitgeber ihre Angebote inserieren, aber die Wege dahin sind vielfältig. Der erste Teil meiner Mission besteht also darin, dass ich mir einen Überblick über den Arbeitsmarkt verschaffe. Im nächsten Schritt geht es dann darum beiden Seiten dabei zu helfen, sich besser zu finden.
Mit diesen Schritten sollte ich die nächsten 50 Jahre beschäftigt sein.

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.