Ist Twitter vorbei?


Schon seit dem letzten Sommer sind die Durchklickraten bei Twitter drastisch gesunken. Und das nicht nur auf meinem privaten Kanal sondern auf jedem Kanal, den ich betreue.

Auch bei Events (ausser Barcamps) habe ich eine sinkende Anzahl an Tweets festgestellt. Ein Blick in die Besucherentwicklung bei Twitter bestätigt diese Beobachtung, auch wenn die meisten Nutzer von Twitter, den Dienst über andere Quellen nutzen, denke ich dass es sich hier um einen Trend handelt.

Was sind die Gründe?

Facebook

Facebook hat seine Filter und Tools ständig verbessert. Auf der Pinnwand finden sich fast immer interessante Artikel. (worauf ich nicht reagiere, wird mir kaum noch angezeigt). Laut Comscore verbringen die Deutschen bereits 16% ihrer Onlinezeit auf Facebook. Und spätestens seitdem man Personen abonnieren kann, gibt es nicht nur Freunde sondern auch Follower. Facebook ist mittlerweile das bessere Twitter, weil es ein besseres User Interface hat und beispielsweise Kommentare direkt aufgelistet sind und Videos sich sofort abspielen lassen. All diese Funktionen hat Twitter verpasst.

„professionelle Kommunikation“

Anfangs war Twitter noch spannend. Man hat dort vielen echten Menschen gefolgt und so richtige Kommunikationskonzepte gab es noch nicht. Mittlerweile gibt es Studien, die belegen welche Worte besonders viele ReTweets bringen und die Ursache und Wirkung vertauschen:

Tweets mit „RT“ oder „via“ werden besonders oft weitergeleitet

Denkt man nur kurz darüber nach, rafft man den Schwachsinn dahinter. Wenn etwas schon mal weitergeleitet wurde, dann enthält es RT oder via und hatte genug Relevanz, so dass die Wahrscheinlichkeit höher ist, das der Tweet ein weiteres mal weitergeleitet wird. Die Worte sind also Folge von Relevanz und nicht ihre Ursache.

Trotzdem hat sich Twitter dadurch verändert. Es wird viel mehr nach Datenlage als nach Bauchgefühl kommuniziert.

One to any

Mittlerweile gibt es so viele Twitterer, die einfach in den Wald rein schreien und auf der anderen Seite nicht mehr zuhören. Twitter wird mit Blogs, Facebook und was weiß ich womit gefüttert, es gibt Tools die automatisch auf Keywords folgen. Am Ende kommt ein Informationsbrei dabei heraus, dem kein Mensch mehr folgt. In ein paar Jahren findet Twitter nur noch zwischen Bots statt.

Zu guter letzt ist Twitter eingeknickt und lässt jetzt Zensur durch Regierungen zu. Es ist nicht so, dass jetzt Millionen Nutzer den Dienst boykottieren, aber dadurch wurde zumindest Vertrauen zerstört und das Image vom Medium der Unterdrückten ist man damit auch los.

Ich selber lese kaum noch Twitter (außer bei Events das #hashtag), wie ist das bei dir?

[poll id=“9″]

1 Antwort
  1. Chris
    Chris sagte:

    Ich verstehe nicht ganz, was mit „Durchklickraten“ gemeint sein soll. Ich habe allerdings von der Entwicklung von Twitter eher den gegenteiligen Eindruck. Wenn man Twitter insgesamt betrachtet, mag es sein, dass es ein gewisses Grundrauschen gibt: Spambots etc.
    Doch sagt das noch nichts über die „echten“ Tweets aus. Wer sich einige Zeit mit Twitter beschäftigt, kann sich dort perfekt auf die eigenen Interessen abgestimmte, hochqualitative Kanäle abonnieren und das im Gegensatz zu Facebook in Echtzeit, ohne intransparente Filtermaßnahmen. Ich habe sogar den Eindruck, dass die inhaltliche Qualität eher gestiegen ist. Dies zeigt in meinen Augen auch, dass sich auf Twitter eher die netzaffine Elite versammelt, während der Mainstream Facebook nutzt.
    Twitter wächst deshalb wahrscheinlich langsamer, hat wohl dafür aber eine treuere Nutzerschaft

    Ich möchte außerdem noch zwei Punkte zum Blogpost anmerken:
    Das Interface von Twitter mit der Website von Facebook zu vergleichen ist nicht besonders aussagekräftig. Wer Twitter ernsthaft nutzt, verwendet Twitterclients wie zb. Tweetbot am iPhone. Dort können Konversationen beispielsweise besser dargestellt werden und man kann erheblich effizienter durch seine Neuigkeiten navigieren als bei Facebook.
    Die angebliche Zensurverschärfung von Twitter ist ein Missverständnis und im Grunde genau das Gegenteil. Siehe: http://zapp.blog.ndr.de/2012/01/27/twitter-verbessert-sich-und-alle-schreien-zensur/

    Ich bin schon einige Zeit Nutzer von Facebook UND Twitter. Ich nutze beide Dienste mehrmals täglich, verbringe aber deutlich mehr Zeit auf Twitter. Das schönste an diesem Dienst ist für mich, dass man einfach mit jedem direkt Kontakt aufnehmen kann.

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.