Meine freien Projekte

Während meinem Studium haben sich diverse Projekte gesammelt, hier eine Auswahl:

Peng – Gesellschaft für Design, Kunst und Kommunikation e.V.:

pengland.de
Aus der einfachen Idee eines Kommilitonen, ein gemeinsames Wohnzimmer zu mieten und dort Ausstellungen zu veranstalten entwickelte sich im Laufe von 3 Jahren eine Kulturinstitution in Mainz mit 100 Mitgliedern, über 300 Ausstellern und einem bunt gemischten Netzwerk. Auch wenn die meisten Mitglieder Designer, Künstler und Autoren sind, mischen sich viele Personen aus weiteren Fachgebieten ein. So gibt es in der Gruppe weiterhin viele Soziologen, die fasziniert die Organisationsstrukturen beobachten und ihre Erkenntnisse mit in die Selbstwahrnehmung einfließen lassen. Wir beobachten sehr genau, wie sich unser Publikum entwickelt und versuchen es mit einzubinden. Ich finde es sehr spannend, wie viel soziales Kapital hier erschaffen wird. Und selbst Experimente sind möglich. So haben wir zum Beispiel vor einem halben Jahr den Getränkeverkauf auf Spenden umgestellt und damit gute Erfahrungen gemacht.
Oft setze ich u.a. hier Projekt-Meme aus, die in einer gemeinsamen Runde besprochen werden. Einige werden abgelehnt und einige setzen sich fest und werden nach Wochen oder Monaten von Anderen weiterentwickelt und umgesetzt. Es gibt also eine Art Ideen-Evolution. Meist sind es 1-2 Ideen pro Woche, von denen eine im Monat überlebt – ein toller Spielplatz, um zu lernen wie Ideen zu Memen werden.

Fachschafts-Blog

blog.desainz.de:
Nachdem die hochschulinterne Organisation es über Jahre nicht geschafft hat, studienrelevante Informationen auf die Webseite zu stellen, starteten wir im Januar 2008 einen Blog, der mittlerweile täglich 300 Besucher zählt (bei 600 Studenten). Neben dieser verbesserten Kommunikation zeigten sich aber noch andere positive Effekte. Wir stellten Projekte vor und die Studenten konnten jetzt andere finden, die ähnliche Interessen hatten und begannen sich untereinander zu helfen. Es entstanden dadurch immer mehr freie Workshops von Studenten für Studenten.

Filmercamp:

filmercamp.de
Angespornt von einigen Barcamps, wollte ich etwas Ähnliches auch für Filmemacher etablieren und organisierte zusammen mit der Internetcommunity Hackermovies e.V. ein Filmercamp. 80 Teilnehmer kamen Anfang August nach Mainz, tauschten sich aus und lernten sich kennen. Sponsoren waren u.a. Adobe und Sony.

Freelancer Stammtisch:

Einmal im Monat treffen ich mich mit Kommilitonen und anderen Freelancern aus dem Medienbereich. Dabei sind wir meist um die 25 Personen. Nach einem kurzen Einführungsvortrag (z.B. Long Tail http://vimeo.com/5551457) diskutieren wir über ein Thema. Der Rest des Abends dient dem gegenseitigem Austausch. Nebenbei wird an einer Internet-Plattform gearbeitet.

Everything Visible:

Mit ein paar Freunden habe ich vor einem Jahr angefangen Projektionen zu machen. Diese veröffentlichen wir regelmäßig unter http://vimeo.com/etv

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.