Steve Jobs glückliche Gegenstände

Eine Idee im Buch Steve Jobs: Die autorisierte Biografie des Apple-Gründers hat es mir besonders angetan. Im Zusammenhang mit dem ersten großen Pixar-Film „Toy Story“ erwähnt er die Prämisse aller Gegenstände:

Jeder Gegenstand hat eine Aufgabe. Nur wenn er diese erfüllt, dann kann er glücklich sein. Ein Glas ist z.B. dann zufrieden, wenn es voll ist und wird traurig wenn es leer ist.

Ich finde diese Idee sehr faszinierend und das nicht nur in animatorischer Hinsicht. Denn wenn man mit dieser Haltung in die Welt geht, dann neigt man dazu die Dinge zu achten. Man kauft und hortet nicht mehr Zeug, dass man nicht braucht, sondern versucht sich von Dingen zu trennen, die ihre Aufgabe nicht erfüllen können und hilft ihnen dabei jemanden zu finden, bei dem sie glücklicher sind.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.