Wenn du nichts besitzen willst, dann hat niemand Macht über dich

In den letzten Wochen hat mich ein Konzept besonders beschäftigt:

Wenn du nichts besitzen willst, dann hat niemand Macht über dich.

(Frei nach „Shaolin – Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!: Mit der Kraft des Denkens zu Ruhe, Klarheit und innerer Stärke“ von Bernhard Moestl)

Als erste Assoziation dazu kam mir, der Film „Fight Club“ von David Fincher in den Sinn: „The Things you own, end up owning you“. Der Protagonist musste allen Besitz loslassen, selbst seine Gesundheit und sein Leben, erst dann war er frei.
Mir selber tut das schon beim Hinschauen weh und ich hänge auch zu sehr an meiner Gesundheit, als das ich einen Fight Club beitreten würde.

Für den Anfang reicht mir, weniger Kram zu besitzen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.